Medizinisches Personal steht am Eingang eines Krankenhauses und wartet darauf, die Opfer einer Explosion in Kabul aufzunehmen. | AFP

Afghanistan Tote bei Anschlag vor Moschee in Kabul

Stand: 03.10.2021 17:19 Uhr

Bei einer Explosion vor einer Moschee in Kabul sind nach Angaben der Taliban mindestens fünf Menschen getötet worden. In dem Gotteshaus fand eine Trauerzeremonie für die Mutter eines hochrangigen Taliban-Funktionärs statt.

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind bei einem Bombenanschlag vor einer Moschee nach Angaben der Taliban mindestens fünf Zivilisten getötet worden. Die Explosion ereignete sich laut Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid in der Nähe des Eingangs der bekannten Eidgah-Moschee. Der Sprecher des Innenministeriums, Kari Said Chosti, teilte mit, drei Verdächtige seien nach dem Anschlag in der Nähe des Tatorts festgenommen worden.

Anderen Berichten zufolge soll es bei dem Anschlag mindestens zwölf Tote und mehr als 32 Verletzte gegeben haben. Die Taliban hatten zuletzt immer wieder versucht, die Zahl der Todesopfer in ihren eigenen Reihen herunterzuspielen.

Führende Taliban bei Trauerfeier

In der Eidgah-Moschee fand am Nachmittag eine Gebetszeremonie für die Mutter von Taliban-Sprecher Mudschahid statt, die in der vergangenen Woche gestorben war. Mudschahid hatte die Trauerfeier am Samstag auf Twitter angekündigt. "Alle Menschen und Freunde sind eingeladen, teilzunehmen", schrieb er dazu. Berichten zufolge sollen mehrere führende Mitglieder der Islamisten anwesend gewesen sein.

"Ich hörte das Geräusch einer Explosion in der Nähe der Eidgah-Moschee, gefolgt von Schüssen", sagte Ahmadullah, Besitzer eines Geschäfts in der Nähe der Moschee, der Nachrichtenagentur AFP. Ihm zufolge hatten die Taliban kurz vor der Detonation wegen der Trauerfeier die Straße gesperrt.

Erster tödlicher Anschlag seit Ende August

Es war der erste tödliche Anschlag in der Hauptstadt seit Ende August. Am 26. August hatte ein Selbstmordattentäter am Flughafen von Kabul mindestens 72 Menschen getötet und mehr als 150 Menschen verletzt. Zu dem Angriff bekannte sich der mit den Taliban verfeindete Afghanistan-Ableger der Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat (IS).

Seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August häufen sich gegen die Gruppe gerichtete Anschläge durch Anhänger des IS-Ablegers. Afghanistan steht damit womöglich vor einem größeren Konflikt zwischen den beiden Extremistengruppen. Der IS-Ableger ist vor allem in der ostafghanischen Provinz Nangarhar präsent und betrachtet die Taliban als Feinde.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. Oktober 2021 um 17:00 Uhr.