Boris Johnson | REUTERS

Corona-Erkrankung Boris Johnson in "stabilem Zustand"

Stand: 07.04.2020 16:04 Uhr

Großbritanniens Premier Boris Johnson wird weiter intensivmedizinisch betreut, aber nicht künstlich beatmet. Die Regierungsgeschäfte hat vorübergehend Außenminister Dominic Raab übernommen.

Der an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankte britische Premier Boris Johnson ist weiterhin auf der Intensivstation des St. Thomas-Krankenhaus in London. Er habe zwischenzeitlich zusätzlich Sauerstoff erhalten, werde aber nicht künstlich beatmet, sagte Kabinettsmitglied Michael Gove dem Hörfunksender LBC.

Dies ist von Bedeutung, da Patienten sediert werden, wenn sie künstlich beatmet werden. In diesem Falle hätte Johnson keinen Einfluss mehr auf die Regierungsgeschäfte.

Der britische Premier Boris Johnson. | dpa

Der britische Premier Boris Johnson. Bild: dpa

Gove räumte ein, dass der Zustand des Premiers alle Kabinettsmitglieder schockiert habe, weil man Johnson als "robusten Mann" kenne. "Der Premier hat eine verblüffende Energie, eine große Entschlossenheit, den ständigen Wunsch, Dinge voranzutreiben. Und man sieht seinen Lebenshunger auf dem Tennisplatz, aber auch in der Regierung. Er ist eine Naturgewalt", so Gove. Ein Regierungssprecher sagte, Johnsons Zustand sei stabil.

Johnson erreichten unterdessen Genesungswünsche von Politikern zahlreicher Länder, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump. Kreml-Chef Putin schrieb ihm in einem Telegramm: "Ich bin überzeugt, dass Ihre Energie, Ihr Optimismus und Sinn für Humor dabei helfen, die Krankheit zu besiegen." Queen Elizabeth wünschte Johnson eine "vollständige und schnelle Genesung."

Außenminister Raab führt Regierung

Während der intensivmedizinischen Betreuung hat der britische Außenminister Dominic Raab die Regierungsgeschäfte übernommen, er leitete auch bereits eine Dringlichkeitssitzung des Kabinetts zur Coronakrise.

Raab übernimmt die Führung der Regierung in einer entscheidenden Phase. In Großbritannien sind bislang fast 5400 Menschen infolge einer Ansteckung mit dem Coronavirus gestorben. Wissenschaftler, die die Regierung beraten, rechnen damit, dass die Zahl noch mindestens bis Ostersonntag steigen wird.

Entscheidung zu Restriktionen kommende Woche

Zugleich wird über die Beschränkungen im öffentlichen Leben beraten: Anfang kommender Woche soll es Entscheidungen über Fortführung oder Lockerungen geben.

In Großbritannien wird diskutiert, welche Befugnisse Raab in seiner neuen Rolle nun hat. Bronwen Maddox, die Direktorin der Denkfabrik Institut for Government, erklärt es so: "Er wird de facto die Kompetenzen des Premiers übernehmen, aber das Kabinett trifft Entscheidungen gemeinsam."

Raab müsse aufpassen, seine Kompetenzen nicht zu überschreiten. Die Unterstützung des Kabinetts werde für ihn sehr wichtig sein, so Maddox.

Mit Informationen von Imke Köhler und Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. April 2020 um 16:00 Uhr.