Ein Wegweiser zur neuen US-Botschaft | Bildquelle: REUTERS

Umzug nach Jerusalem Erste Wegweiser zur neuen US-Botschaft

Stand: 07.05.2018 12:37 Uhr

Die angekündigte Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem löste Proteste bei Palästinensern aus. Jetzt steht die Eröffnung kurz bevor - die ersten Schilder wurden montiert.

Eine Woche vor der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem hat die Stadtverwaltung Wegweiser anbringen lassen. Die Schilder in drei Sprachen - Englisch, Hebräisch und Arabisch - weisen auf die neue Auslandsvertretung im Süden der Stadt hin. "Das ist kein Traum - das ist Realität", sagte Bürgermeister Nir Barkat. "Jerusalem ist die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes - und die Welt beginnt, diesen Fakt anzuerkennen." Barkat dankte US-Präsident Donald Trump dafür, diesen "historischen Augenblick" geschaffen zu haben.

Trump hatte im Dezember in einem historischen Alleingang Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt. Er kündigte zudem den Umzug der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem an. Der Schritt löste international scharfe Kritik aus. In den Palästinensergebieten kam es zu Unruhen.

Israel sieht ganz Jerusalem als seine Hauptstadt an. Die Palästinenser fordern dagegen den 1967 von Israel besetzten Ostteil der Stadt - einschließlich der Altstadt - als Hauptstadt für einen künftigen Staat Palästina.

Eröffnung am 14. Mai

Am Montag, 14. Mai, dem 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels, wird die US-Botschaft in Jerusalem offiziell eröffnet. Allerdings ist dies lediglich ein erster Schritt. Dafür wird ein Gebäude des US-Konsulats im Jerusalemer Stadtteil Arnona umfunktioniert.

Zunächst wird die Übergangsbotschaft in Arnona lediglich Bürofläche für den Botschafter und einen kleinen Stab enthalten, heißt es aus dem US-Außenministerium. Bis Ende nächsten Jahres ist die Eröffnung eines Botschaftsanbaus auf dem Gelände geplant. Laut Ministerium wurde zudem mit der Suche nach einem Standort für die ständige Botschaft begonnen. Die Planung und der Bau sollen ein längerfristiges Projekt werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 02. Mai 2018 um 18:30 Uhr in der Sendung "Weltzeit". Am 07. Mai 2018 berichteten tagesschau24 um 12:30 Uhr in den "Hundert Sekunden" und die tagesschau um 13:10 Uhr im ARD-Mittagsmagazin.

Darstellung: