Schiitische Stammesangehörige heben ihre Waffen während einer Stammesversammlung zur Unterstützung der Huthi-Rebellen. Im Jemen hat das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis für zwei Wochen eine einseitige Waffenruhe angekündigt.  | dpa

Jemen Saudis kündigen Waffenruhe an

Stand: 09.04.2020 00:37 Uhr

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition hat für den Jemen eine Waffenruhe angekündigt. So solle die Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden. Bereits vor zwei Wochen hatten die UN dazu aufgerufen, die Kämpfe ruhen zu lassen.

Im Jemen soll ab Donnerstag eine zweiwöchige landesweite Waffenruhe gelten. Das kündigte das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis an, das im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft.

Mit der Entscheidung wolle die Militärkoalition dem Aufruf der Vereinten Nationen (UN) folgen, Konflikte ruhen zu lassen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, teilten Vertreter des Bündnisses der staatlichen Nachrichtenagentur SPA mit. Die Huthi-Rebellen bestätigten die Waffenruhe zunächst nicht.

Bisher sind offiziellen Angaben zufolge keine Fälle von Corona-Infektionen im Jemen bekannt.

Verlängerung der Waffenruhe?

Die Militärkoalition, die von den USA unterstützt wird und im Jemen auf der Seite der international anerkannten jemenitischen Regierung steht, wolle in den zwei Wochen die Bemühungen der UN fördern, die Konfliktparteien für Friedensgespräche an einen Tisch zu bringen.

Um die Bedingungen für solche Gespräche zu schaffen, stellte der Sprecher der Militärkoalition, Turki al-Malki, auch eine Verlängerung der angekündigten Waffenruhe in Aussicht. So könnten Gespräche zwischen er jemenitischen Regierung und den Huthis über einen dauerhaften Waffenstillstand ermöglicht werden.

Guterres hatte zu Waffenruhe aufgerufen

UN-Generalsekretär António Guterres hatte bereits vor zwei Wochen zu einer Waffenruhe im Jemen aufgerufen. Die Konfliktparteien müssten sich auf eine politische Lösung konzentrieren und alles tun, um eine drohenden Ausbruch des Coronavirus zu stoppen.

Der Bürgerkrieg im Jemen dauert bereits seit 2014 an. Saudi-Arabien war im Frühjahr 2015 mit anderen arabischen Staaten in den Krieg im südlichen Nachbarland eingetreten. Das sunnitische Königreich will den Einfluss seines schiitischen Erzrivalen Iran, der die Huthis unterstützt, zurückdrängen.

Über dieses Thema berichtete am 09. April 2020 Deutschlandfunk um 06:27 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen" und die tagesschau um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 09.04.2020 • 13:28 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation