Mangelernährtes Kind im Jemen | Bildquelle: dpa

UN-Appell für den Jemen 14 Millionen Menschen von Hunger bedroht

Stand: 24.10.2018 10:50 Uhr

Von der Hungersnot im Jemen könnt nach UN-Angaben bald die Hälfte der Bevölkerung betroffen sein. Der UN-Nothilfekoordinator rief zu einer Waffenpause und mehr Geld für Hilfslieferungen auf.

Die Vereinten Nationen haben vor einer Verschärfung der Hungersnot im Bürgerkriegsland Jemen gewarnt. Schon bald könnte die Hälfte der Bevölkerung betroffen sein - und damit rund 14 Millionen Menschen.

UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock sagte im UN-Sicherheitsrat, die Lage sei "schockierend". Die unmittelbar bevorstehende Hungersnot könne "größer sein als alles, was die Experten auf diesem Gebiet in ihrem Arbeitsleben bislang erlebt haben".

Derzeit Hilfe für acht Millionen Menschen

Lowcock zufolge koordinieren die Vereinten Nationen derzeit Hilfe für acht Millionen Menschen. Es müsse dringend zu einer humanitären Feuerpause kommen.

Seit mehr als drei Jahren leidet das ärmste Land auf der arabischen Halbinsel unter dem Bürgerkrieg. Dabei stehen sich die von einer saudi-arabischen Militärallianz gestützte, international anerkannte Regierung und pro-iranische Huthi-Milizen gegenüber. Diese kontrollieren den Norden des Landes und die Hauptstadt Sanaa. Der Jemen importiert traditionell 90 Prozent seiner Lebensmittel.

Der Krieg und die Hungersnot: Sicherheitsrat zu humanitärer Katastrophe im Jemen
Kai Clement, ARD New York
24.10.2018 06:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 24. Oktober 2018 die tagesschau um 04:56 Uhr und Deutschlandfunk um 06:12 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: