Ein US-Tankflugzeug KC-135 bei einem Manöver in der Ukraine (Oktober 2018) | Bildquelle: SERGEY DOLZHENKO/EPA-EFE/REX/Shu

Bürgerkrieg im Jemen USA betanken keine saudischen Kampfjets mehr

Stand: 10.11.2018 10:44 Uhr

Die USA stoppen die Betankung von Kampfjets der von Saudi-Arabien geführten Allianz im Bürgerkrieg im Jemen. Das bestätigten beide Länder. Von wem die Initiative ausging, ist jedoch unklar.

Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis im Jemen will seine Kampfjets nicht mehr von den USA in der Luft betanken lassen. Es habe um Beendigung der Luftbetankung gebeten, berichtete die staatliche Saudi Press Agency (SPA). Kurz zuvor hatten bereits Regierungsvertreter in Washington erklärt, das Pentagon wolle Schritte einleiten, um saudische Flieger im Jemen-Konflikt nicht länger zu betanken.

Im Jemen kämpfen die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen gegen Truppen der ins Exil geflohenen Regierung. Seit 2014 steht Saudi-Arabien an der Spitze einer Koalition arabischer Staaten gegen die Huthi-Milizen. Die USA liefern Saudi-Arabien Waffen und militärische Geheimdiensterkenntnisse.

US-Unterstützung umstritten

Die Unterstützung Saudi-Arabiens in dem seit drei Jahren andauernden Bürgerkrieg, in dem mehr als 10.000 Menschen getötet und mehr als zwei Millionen vertrieben wurden, ist seit längerem in den USA umstritten, auch in den Reihen der Republikaner von Präsident Donald Trump. Nach dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat seines Landes gerieten sie Saudis noch stärker in die Kritik.

Saudi-Arabien hofft nach eigenen Angaben, dass baldige, von den Vereinten Nationen unterstützte Friedensgespräche "in einem Drittland" helfen würden, den Krieg zu beenden, wie SPA berichtete. Der UN-Sonderbeauftragte Martin Griffiths hatte gesagt, dass er mit den Kriegsparteien über eine neue Runde von Friedensgesprächen spreche.

Heftige Kämpfe in Jemen erschweren Versorgungslage der Bevölkerung
Tagesthemen 21:45 Uhr, 09.11.2018, Alexander Stenzel, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

ß

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. November 2018 um 21:45 Uhr.

Darstellung: