Sintflutartiger Regen in Japan  | Bildquelle: AP

Extremer Regen Eine Million Japaner sollen Häuser verlassen

Stand: 03.07.2019 12:35 Uhr

Wegen sintflutartiger Regenfälle im Südwesten Japans sollen eine Million Menschen ihre Häuser verlassen. Die Behörden warnen vor drohenden Erdrutschen und Überflutungen.

Wegen sintflutartiger Regenfälle im Südwesten Japans müssen sich etwa eine Million Menschen in Sicherheit bringen. Die Behörden in der Provinz Kagoshima forderten die Bürger auf, ihre Häuser zu verlassen - wegen der Gefahr von Erdrutschen und Überflutungen.

Die nationale Wetterbehörde warnte den Südwesten und Westen des Inselreiches vor weiter andauernden Regenfällen. Die Anweisungen betrafen die Provinzhauptstadt Kagoshima sowie die Orte Kirishima und Aira. Auch in der benachbarten Provinz Miyazaki wurden viele Bewohner aufgerufen, sich vor den Naturgewalten in Sicherheit zu bringen, meldeten lokale Medien. 

Sintflutartiger Regen in Japan | Bildquelle: AP
galerie

Die Menschen in den betroffenen Gebieten sollen sich in Sicherheit bringen. Die Behörden warnen vor Erdrutschen und Überflutungen.

Weiterer Regen erwartet

Seit Freitag fielen im südlichen Kyushu bis zu 1000 Millimeter Regen, Meteorologen gehen davon aus, dass in einigen Gebieten noch bis zu 350 Millimeter Regen fallen werden.

Premierminister Shinzo Abe sagte, die Bewohner sollten ihr Leben schützen und sich in Sicherheit bringen. Außerdem befahl er dem Militär, sich bei Bedarf auf Rettungseinsätze vorzubereiten.

Abe wurde für die langsame Reaktion der Regierung im Juli vergangenen Jahres kritisiert. Damals hatten heftige Regenfälle Erdrutsche und Überschwemmungen ausgelöst, bei denen etwa 200 Menschen ums Leben kamen. Es war die schlimmsten Wetterkatastrophe Japans seit 36 ​​Jahren.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 03. Juli 2019 um 10:44 Uhr.

Darstellung: