Replik der "Endeavour" von James Cook | Bildquelle: APRIL FONTI/EPA-EFE/REX/Shutters

Vor US-Ostküste Schiffswrack von James Cook entdeckt

Stand: 22.09.2018 12:52 Uhr

Seit Jahrzehnten suchen Forscher nach dem Wrack der "Endeavour", dem vor 240 Jahren versenkten Dreimaster des Entdeckers James Cook. Jetzt sind sie sicher, die Überreste vor Rhode Island entdeckt zu haben.

Von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington

1768 stach Captain Cook mit der "Endeavour" von Plymouth aus in See, um die Weltmeere zu erkunden. Der Dreimaster war mit seinem flachen Rumpf perfekt für Expeditionen in unbekannte Gewässer. Rund zwei Jahre später entdeckte Captain Cook die australische Ostküste. Jetzt, 250 Jahre später, wollen Forscher das Wrack dieses Schiffes geortet haben: am anderen Ende der Welt, im Atlantik an der US-Ostküste vor Rhode Island.

Wie das geographisch möglich ist, erklärt Dr. Kathy Abbas vom Rhode Island Marine Archaeologoy Project:

"1778 - im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg - wurden 13 Segelschiffe im Hafen von Newport versenkt, als Schutz vor der französischen Flotte. Und eines dieser Schiffe haben wir als 'Lord Sandwich' identifiziert. Und dann stellen wir fest, dass das ursprünglich die 'Endeavour' war von Captain Cook."

Ein Nachbau der "Endeavour" von James Cook im Hafen von Sydney | Bildquelle: AFP
galerie

Ein Nachbau der "Endeavour" von James Cook liegt im Hafen von Sydney.

Vom Entdeckerschiff zum schwimmenden Gefängnis

Tatsächlich wurde das ehemalige Forschungsschiff nach Amerika verkauft und dort in "Lord Sandwich 2" umgetauft. Im Krieg charterte die Britische Navy es als Transportschiff, später wurde es zum Gefängnisschiff. Die Überreste der "Endeavour"- da sind sich die Unterwasserarchäologen ziemlich sicher - liegen auf dem Meeresgrund im Hafen von Newport, Rhode Island: "Wir wissen jetzt, dass sie eines der fünf Schiffwracks ist, die wir schon nördlich von Goat Island gefunden hatten. Wir haben ein ganzes Jahr daran gearbeitet und kennen ihre Größe, ihre Bauart - und wissen auch mehr darüber, wie sie genutzt wurde. Mit diesem historischen Wissen können wir bestimmen, bei welchem Wrack es sich um welches Schiff handelt", sagt Abbas.

"Klumpen auf dem Grund der Bucht"

Münze mit dem Konterfei von James Cook | Bildquelle: dpa
galerie

Von 1768-1771 war James Cook auf Australien-Expedition unterwegs.

Da sich Eichen- und Kiefernholz nach mehr als 200 Jahren unter Wasser stark zersetzt hätten, sei von dem Schiffsrumpf nicht mehr viel erhalten, bestätigt Abbas: "Es sind eigentlich nur Klumpen auf dem Grund der Bucht. Wenn man sich die Bilder der Fernerkundung ansieht, stellt man fest, dass dort unten keinesfalls ein großes Schiff liegt. Nach 200 Jahren ist es ein Steinhaufen, vielleicht noch ein paar Holzplanken, ein paar Artefakte. Das ist sehr schwierig."

Bergung pünktlich zum Jubiläum?

Schon jetzt sind diese Ergebnisse für die Wissenschaftler eine Sensation. In Australien hofft man sogar darauf, dass das Wrack geborgen werden kann - pünktlich zu den Feiern zum 250. Jahrestag von Cooks Ankunft in Australien im Jahr 2020. 

Es ist nicht das erste Mal, dass Wissenschaftler überzeugt sind, das Wrack der Endeavour gefunden zu haben. Womöglich jedoch sind sie dem Geheimnis nun ein Stückchen nähergekommen.

Wrack von Captain Cooks "Endeavour" offenbar gefunden
Claudia Sarre, ARD Washington
22.09.2018 12:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 22. September 2018 um 07:51 Uhr.

Darstellung: