Luigi di Maio | Bildquelle: dpa

Regierungsbildung in Italien Neue Koalition in Sicht

Stand: 28.08.2019 20:33 Uhr

Die Regierungskrise in Italien ist so gut wie gelöst: Die Fünf-Sterne-Bewegung hat sich mit den oppositionellen Sozialdemokraten auf eine gemeinsame Regierung verständigt. Conte soll weiter Premier bleiben.

In Italien haben sich die oppositionellen Sozialdemokraten (PD) und die populistischen Fünf Sterne auf die Bildung einer neuen Regierung verständigt. Das gab der Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio nach einem Treffen mit Präsident Sergio Mattarella bekannt. Dieser hatte zuvor mit PD-Chef Nicola Zingaretti gesprochen. Der bisherige Ministerpräsident Giuseppe Conte soll auch weiter die Regierung leiten.

Nun muss Mattarella entscheiden, ob er eine Allianz der beiden ungleichen Partner absegnet und Conte mit der Regierungsbildung beauftragt. Das gilt als wahrscheinlich. Der Präsident empfängt Conte am Donnerstag um 9:30 Uhr zu Gesprächen.

Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung einigen sich auf Koalition
tagesthemen 22:15 Uhr, 28.08.2019, Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung einigen sich auf Koalition

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

PD stimmt zu

Die italienischen Sozialdemokraten (PD) hatten in den Sondierungen mit der Fünf-Sterne-Bewegung Conte als neuen Ministerpräsidenten akzeptiert. PD-Chef Nicola Zingaretti sagte:

"Wir haben dem Staatspräsidenten unsere Unterstützung für einen Versuch zugesichert, eine neue Regierung mit neuen Mehrheiten ins Leben zu rufen. In Anbetracht der Mehrheitsverhältnisse im Parlament haben wir dem Präsidenten berichtet, dass wir den Vorschlag der Fünf-Sterne-Bewegung angenommen haben, als Mehrheitspartei den Namen des Ministerpräsidenten zu bestimmen."

Nicola Zingaretti, Mitte, Parteichef der italienischen Sozialdemokraten PD | Bildquelle: dpa
galerie

PD-Chef Zingaretti sicherte der Fünf-Sterne-Bewegung zu, "als Mehrheitspartei den Namen des Ministerpräsidenten zu bestimmen".

Italiens derzeitiger Regierungschef Giuseppe Conte | Bildquelle: AP
galerie

Und er, Giuseppe Conte, soll nach dem Willen der 5 Sterne weiter die Regierungsgeschäfte führen.

Es gibt allerdings noch eine große Hürde: Die Fünf Sterne hatten am Dienstag mitgeteilt, dass ihre Mitglieder einer Einigung mit den Sozialdemokraten per Online-Votum zustimmen müssen. Es dürfte Di Maio nicht leicht fallen, die Basis von seiner Kehrtwende zu überzeugen: Beide Parteien hatten nach der Wahl im März 2018 eine Koalition strikt abgelehnt.

Neuwahlen wohl abgewendet

Damit dürften die Regierungskrise - und auch Neuwahlen - in dem EU-Land vorerst abgewendet sein. Mattarella hatte den Sozialdemokraten und der Fünf-Sterne-Bewegung bis zum Nachmittag Zeit gegeben, eine Koalition zu schmieden.

Die Koalition aus Sternen und rechter Lega war vergangene Woche zerbrochen. Conte hatte seinen Rücktritt eingereicht. Vor allem Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini pocht auf Neuwahlen, weil seine Umfragewerte gut stehen.

Wer würde Contes Vize werden?

Conte ist parteilos, steht aber der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung nahe. Er war bereits Regierungschef in der Koalition mit der rechten Lega, die Salvini hat platzen lassen.

Wenn Conte Ministerpräsident bleiben sollte, stellt sich die Frage, wer Vize-Regierungschef wird. Ginge es nach den Sozialdemokraten, müsste nun einer von ihnen den Posten erhalten. Allerdings bekundete auch Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio Interesse an dem Amt. In der geplatzten Koalition mit der Lega waren er und Salvini beide stellvertretende Regierungschefs.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. August 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: