Der Ober eines Cafés steht zwischen unbesetzten auf dem Markusplatz in Venedig. | Bildquelle: REUTERS

Coronavirus Ganz Italien wird zur Sperrzone

Stand: 10.03.2020 12:16 Uhr

Ministerpräsident Conte hat die Bewegungsfreiheit in Italien weiter eingeschränkt und das ganze Land zur Sperrzone erklärt. Wenn nicht unbedingt nötig, sollen die Menschen ihre Häuser nicht verlassen.

Von Lisa Weiß, ARD-Studio Rom

Giuseppe Contes Miene ist ernst, bei der in diesen Tagen fast schon gewohnten Pressekonferenz am späten Abend. Und wieder kündigt er noch drastischere Maßnahmen an, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern - oder sie wenigstens zu verlangsamen. Die Botschaft lasse sich in einem Satz zusammenfassen, sagt der Ministerpräsident:

"Ich bleibe zuhause. Es wird keine rote Zone mehr geben, keine Zone eins und Zone zwei der Halbinsel. Es gibt nur Italien, Italien als Schutzzone."

Italien als Schutzzone, das heißt: Die Einschränkungen, die bisher schon in weiten Teilen Norditaliens gegolten haben, gelten nun im ganzen Land. Menschen in Italien dürfen jetzt also nur noch aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen unterwegs sein - oder wenn es anderweitig dringend notwendig ist.

Corona-Virus: Ganz Italien zu Schutzzone erklärt
tagesschau 20:00 Uhr, 10.03.2020, Michael Schramm, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polizei kann Menschen überprüfen

Die Flughäfen sollen nicht gesperrt werden, Züge fahren weiter, genau wie der öffentliche Nahverkehr. Man müsse es den Menschen ermöglichen, zur Arbeit zu gehen, damit die Wirtschaft nicht zusammenbricht, so Conte. Aber ähnlich wie im Norden des Landes können Polizisten nun in ganz Italien Menschen anhalten und prüfen, ob deren Reise gerechtfertigt ist. 

"Wenn man seine Reise rechtfertigen will, ist es möglich, eine Selbstauskunft auszufüllen mit dem Grund, warum man reist. Ich erinnere allerdings daran, dass die Auskünfte wahr sein müssen. Wer in der Selbstauskunft falsche Angaben macht, macht sich eines weiteren Vergehens schuldig."

Schulen, Universitäten und Kindergärten bleiben in ganz Italien bis zum 3. April geschlossen - mindestens. Öffentliche Versammlungen und Sportveranstaltungen wie Fußballspiele dürfen erst einmal nicht stattfinden. Bars und Restaurants müssen jeden Tag um 18.00 Uhr schließen.

Deutlicher Anstieg der Infizierten

Er verstehe, wie groß die Einschränkungen seien, besonders für junge Menschen, die sich abends treffen wollen, so Conte. Aber man dürfe keine Zeit verlieren, denn die Zahlen zeigen einen deutlichen Anstieg der Infizierten. Zahlen, die Zivilschutzchef Angelo Borrelli wenige Stunden zuvor verkündet hatte:

"Wir haben jetzt 97 Todesfälle festgestellt, insgesamt sind es 463 Tote. Die Zahl der Personen, die positiv getestet wurden, steigt um 1598 an."

Fast 10.000 Menschen haben sich insgesamt in Italien angesteckt, die meisten davon im Norden des Landes. Ein Grund für die Ausweitung der Schutzzone auf ganz Italien könnte sein, dass viele Menschen aus dem Norden in den Süden Italiens geflohen sind - als sich die Nachricht verbreitet hat, dass die Bewegung der Menschen im Norden eingeschränkt werden sollte.

Zustimmung für die neuen Maßnahmen

Zustimmung für die neuen Maßnahmen gibt es schon aus Norditalien: Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, sagte, man könne ein Virus nicht mit ungleich verteilten Restriktionen wirksam bekämpfen. Restriktionen, für die Giuseppe Conte dann noch die Bürger um Verständnis bittet. 

"Glaubt mir, mir fällt das nicht leicht. Ich weiß, welche Verantwortung das ist und wie schwerwiegend das ist, diese Maßnahmen in ganz Italien zu ergreifen. Aber ich muss noch entscheidender eingreifen, um uns alle zu schützen und besonders die Menschen, die sehr fragil und verletzlich sind."

Coronavirus - Ganz Italien wird Schutzzone
Lisa Weiß, ARD Rom
10.03.2020 00:46 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. März 2020 um 04:42 Uhr.

Darstellung: