Ein mit NATO-Draht gesicherter Zaun umgibt das Gericht in Silivri, außerhalb Istanbuls. | Bildquelle: AP

Anschlag in Istanbul 2017 40 Mal lebenslang für Disco-Attentat

Stand: 07.09.2020 21:17 Uhr

39 Menschen starben in der Neujahrsnacht 2017 bei dem Angriff auf einen Nachtclub in Istanbul. Ein türkisches Gericht hat den Hauptangeklagten nun zu 40-fach lebenslanger Haft verurteilt. Er hatte sein Geständnis widerrufen.

Ein Gericht in Istanbul hat Albukadir Masharipov zu 40-fach lebenslanger Haftstrafe verurteilt. Der Usbeke soll für einen Anschlag auf den Istanbuler Club "Reina" in der Neujahrsnacht 2017 verantwortlich sein.

Damals war ein Angreifer mit einem Sturmgewehr in den Club am Ufer des Bosporus eingedrungen, hatte 39 Menschen erschossen und 79 verletzt. In Panik sprangen zahlreiche Menschen ins Wasser. Der Täter konnte fliehen, die Terrororganisation "Islamischer Staat" reklamierte den Anschlag für sich.

Ein Geständnis unter Folter?

15 Tage später nahm die Polizei Masharipov fest. Er gestand die Tat zunächst, widerrief sein Geständnis aber und behauptete, er sei unter Folter zu der Aussage gezwungen worden. Außerdem wies er auf ein Überwachungsvideo hin, auf dem ein anderer Mann als Täter zu sehen sei. Es wird vermutet, dass Masharipov Berufung einlegt.

Ein bewaffneter Polizist vor dem Istanbuler Nachtclub "Reina" | Bildquelle: dpa
galerie

Im noblen Club "Reina" hatte ein gut betuchtes Publikum das Jahr 2017 begrüßt - dann geschah der Anschlag- (Archivbild)

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. September 2020 um 21:00 Uhr.

Darstellung: