Polizei und Demonstranten in Istanbul | REUTERS

1. Mai in der Türkei 160 Demonstrierende in Istanbul festgenommen

Stand: 01.05.2022 16:12 Uhr

In Istanbul hat die Polizei mehr als 160 Demonstrierende festgenommen. Trotz Warnungen hätten sie an einem nicht genehmigten Protest teilgenommen, hieß es. Nach Medienberichten kam es vereinzelt zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Die türkische Polizei hat nach offiziellen Angaben 164 Demonstrierende in Istanbul festgenommen. Sie hätten trotz Warnungen an einem nicht genehmigten Protest teilgenommen, begründete das Istanbuler Gouverneursamt das Vorgehen.

Nach Medienberichten kam es vereinzelt zu Zusammenstößen mit der Polizei, als Demonstranten versuchten, zum symbolträchtigen Taksim-Platz im Zentrum der Millionenmetropole zu marschieren. Die Behörden hatten den Zugang zum Platz zuvor wie jedes Jahr weiträumig abgesperrt.

Polizeibeamte nehmen in Istanbul einen Demonstranten fest. | REUTERS

In Istanbul kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei, als Demonstrierende versuchten, zum Taksim-Platz im Zentrum der Millionenmetropole zu marschieren. Bild: REUTERS

Demonstrationen in Ankara und Izmir

Auf der asiatischen Seite Istanbuls kamen unterdessen zahlreiche Menschen zu Maifeierlichkeiten zusammen, wie auf Bildern zu sehen war. Demonstrationen gab es auch in der Hauptstadt Ankara, der Küstenmetropole Izmir und anderen Städten. Bestimmendes Thema war die Wirtschaftskrise und die Inflation von offiziell mehr als 60 Prozent.

Seit den regierungskritischen Gezi-Protesten 2013 lässt die türkische Führung keine Mai-Demonstrationen am Taksim-Platz mehr zu. Die Behörden gestatteten Gewerkschaftsvertretern lediglich, einen Kranz dort niederzulegen. Die Proteste 2013 hatten sich zunächst gegen die Bebauung des Gezi-Parks am Taksim gerichtet. Sie weiteten sich zu landesweiten Demonstrationen gegen die autoritäre Politik des damaligen Ministerpräsidenten und heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aus. Die Regierung ließ die Proteste brutal niederschlagen.

Der Taksim-Platz hat für die 1.-Mai-Feierlichkeiten in der Türkei eine besondere Bedeutung. Im Jahr 1977 eröffneten dort Heckenschützen am 1. Mai das Feuer auf eine Demonstration mit rund 500.000 Teilnehmern. Mindestens 34 Menschen starben. Bis heute ist unklar, wer die Täter waren.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. Mai 2022 um 16:00 Uhr.