Christina Koch und Jessica Meir bei ihrem Außeneinsatz | Bildquelle: dpa

Weiblicher ISS-Außeneinsatz "Wir machen hier nur unseren Job"

Stand: 18.10.2019 21:57 Uhr

Die US-Astronautinnen Christina Koch und Jessica Meir haben den ersten ausschließlich weiblich besetzten Weltraumspaziergang überhaupt absolviert. Sie ersetzten bei dem Einsatz eine Batterieladeeinheit der ISS.

Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt haben zwei Frauen einen Außeneinsatz aus der Internationalen Raumstation ISS absolviert. Die beiden US-Amerikanerinnen Christina Koch und Jessica Meir reparierten einen Stromregler an der Außenwand, der in der vergangenen Woche kaputtgegangen war. Außerdem nahmen sie Verbesserungen an der Außenhülle vor. Ihr siebenstündiger Einsatz dauerte dadurch eineinhalb Stunden länger als geplant.

Für die studierte Elektroingenieurin Koch war es bereits der vierte Außeneinsatz, die Biologin Meir verließ zum ersten Mal die Raumstation. In der Vergangenheit absolvierten zwar bereits zahlreiche Raumfahrerinnen Außeneinsätze gemeinsam mit männlichen Kollegen. Einen nur mit Frauen besetzten Ausstieg - die per Funk zudem von weiblichen NASA-Mitarbeiterinnen in Houston betreut wurden - gab es aber bislang noch nie.

Christina Koch und Jessica Meir bei ihrem Außeneinsatz | Bildquelle: AFP
galerie

Koch und Meir verlängerten ihren Einsatz, um weitere Arbeiten auszuführen.

Trump gratuliert

Für den historischen Einsatz gab es viel Lob. US-Präsident Donald Trump, der per Telefonverbindung mit den beiden Amerikanerinnen sprach, nannte ihre Leistung "unglaublich": "Sie sind sehr mutige Menschen." Er selbst könne sich nicht vorstellen, ihren Job zu machen, sagte der Präsident weiter. Astronautin Meir bedankte sich bei Trump und gab sich bescheiden: "Wir machen hier wirklich nur unseren Job."

Fehlender Raumanzug verzögerte Mission

Der erste rein weiblich besetzte Außeneinsatz war ursprünglich bereits für März geplant. Für Koch und ihre damalige Teamkollegin Anne McClain standen aber nicht zugleich zwei Raumanzüge in ihrer Größe zur Verfügung. Deswegen musste ihr gemeinsamer Weltraumspaziergang vier Tage vorher abgesagt und McClain durch ihren Kollegen Nick Hague ersetzt werden.

NASA-Chef Jim Bridenstine betonte, dass der Einsatz ein Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt sei. "Sie sind eine Inspiration für alle Menschen in der Welt", sagte er. Der US-Raumfahrer Andrew Morgan unterstützte seine beiden Kolleginnen von der ISS aus und schrieb auf Twitter: "Ich bin so stolz auf meine Astro-Schwestern!"

Auf der ISS leben und arbeiten zur Zeit neben den US-Amerikanern auch noch der Esa-Astronaut Luca Parmitano, der die beiden Frauen ebenfalls unterstützte. Der Italiener hat zurzeit das Kommando auf der ISS inne. Zudem sind auch die beiden Russen Alexander Skworzow und Oleg Skripotschka mit an Bord

Über dieses Thema berichteten am 18. Oktober 2019 Deutschlandfunk um 14:00 Uhr und die tagesthemen um 21:45 Uhr.

Darstellung: