Israelische Sicherheitskräfte patrouillieren an der Grenze | REUTERS

Gefängnisausbruch von sechs Palästinensern Israelische Armee fasst vier geflohene Häftlinge

Stand: 11.09.2021 06:32 Uhr

Vor vier Tagen waren sechs militante Palästinenser auf spektakuläre Weise aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis ausgebrochen. Nun hat die Polizei vier von ihnen gefasst.

Wenige Tage nach dem Ausbruch von sechs militanten Palästinensern aus einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis hat die israelische Armee vier der geflüchteten Palästinenser gefasst und verhaftet. Zwei der Männer wurden am Freitagabend in der nördlichen Stadt Nazareth unweit des Gefängnisses festgenommen, wie das Internetportal "Ynet" unter Berufung auf eine Polizeisprecherin meldete. Demnach hatte eine Anwohnerin die Sicherheitskräfte alarmiert, nachdem sie von den Männern um Essen gebeten worden war.

Nur Stunden später wurden laut der Zeitung "Haaretz" zwei weitere Häftlinge gefasst - darunter der frühere Palästinenserführer Sakaria Subeidi, der zu Zeiten des zweiten Palästinenseraufstands ("Intifada") von Israels Sicherheitsapparat gejagt worden war, 2007 aber vorübergehend Amnestie gewährt bekam.

Die Nachricht von der Festnahme der Flüchtigen löste umgehend Demonstrationen im Westjordanland aus, wie die Zeitung "Times of Israel" berichtete. Militante Palästinenserorganisationen hatten die Flucht der Gefangenen als riesigen Erfolg und Demütigung Israels gefeiert.

Die Palästinenser waren am Montagmorgen durch einen Tunnel aus dem Hochsicherheitsgefängnis Gilboa im Norden Israels geflohen. Seitdem läuft eine Großfahndung in Israel und dem Westjordanland. Die israelische Armee sucht intensiv nach den geflohenen Häftlingen und setzt dabei auch Drohnen ein.

Armee auf "jegliche Entwicklung vorbereitet"

Beim Besuch eines Straßenkontrollpunkts zwischen Israel und dem Westjordanland sagte der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz, dass Israel die Spannungen mit den Palästinensern wegen des Vorfalls jedoch nicht eskalieren lassen wolle. "Von den Millionen, die hier leben, geht es um sechs Menschen", sagte er. Die Armee sei aber auf "jegliche Entwicklung vorbereitet". 

Eine palästinensische Gefangenenhilfsorganisation hatte Häftlinge dazu aufgerufen, sich einer zwangsweisen Verlegung zu widersetzen, indem sie Feuer in ihren Zellen legen. Am Mittwoch gab es Brände in mehrere Gefängnissen. Am Freitag verletzten israelische Polizisten einen Palästinenser tödlich, der sie vermutlich mit einem Messer angreifen wollte. Ein Sprecher des Medizinischen Zentrums Hadassa in Jerusalem bestätigte den Tod des Mannes, eines 50-jährigen Arztes, der in Jerusalem gewohnt habe. Die israelische Armee nahm mehrere Menschen aus dem Umfeld der Häftlinge fest.

Über dieses Thema berichteten Deutschlandfunk am 10. September 2021 um 06:21 Uhr und BR24 am 11. September 2021 um 07:37 Uhr.