Benjamin Netanyahu | Bildquelle: REUTERS

Haushaltsstreit in Israel Netanyahus Machtpoker

Stand: 24.08.2020 10:46 Uhr

Bis Mitternacht muss Israels Regierungskoalition einen Haushalts-Kompromiss erreichen. Sonst gibt es Neuwahlen. Eine Einigung ist in Sicht, doch Premier Netanyahu könnte eine erneute Wahl bevorzugen.

Von Tim Aßmann, ARD-Studio Tel Aviv

"Dies ist eine Zeit für Einheit, nicht für Wahlen." Mit diesen Worten signalisierte Israels Premier Benjamin Netanyahu ein Einlenken im Streit mit seinem wichtigsten Koalitionspartner, dem Bündnis Blau-Weiß von Verteidigungsminister Benny Gantz. Netanyahus Likud-Partei ist offenbar bereit, einem Gesetz zuzustimmen, mit dem die Frist für die Bildung eines Haushalts verlängert wird.

Das Gesetz soll noch heute durch Israels Parlament, die Knesset, gebracht werden. Die Zeichen stehen gut, dass das gelingt. Scheitert die Einigung doch noch, läuft die bisherige Frist zur Haushaltsbildung um Mitternacht ab. Das Parlament würde sich dann automatisch auflösen und Neuwahlen im November wären die Folge.

Demonstranten fordern Rücktritt von Premierminister Netanyahu
tagesschau 20:00 Uhr, 23.08.2020, Mike Lingenfelser, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Streitpunkt: Laufzeit des Haushalts

Grund des Streits ist die Laufzeit für den neuen Haushalt. Das Bündnis Blau-Weiß besteht auf den im Koalitionsvertrag vereinbarten zwei Jahren. Netanyahus Likud wollte eine kürzere Laufzeit und begründete das mit den Herausforderungen durch die Corona-Krise. Sollte nun die Einigung auf eine Fristverlängerung gelingen, hätten die Koalitionspartner 100 Tage mehr Zeit, um sich auf einen Haushalt zu verständigen.

Netanyahu kämpft um Einflussmöglichkeiten

Das Bündnis Blau-Weiß wirft Regierungschef Netanyahu vor, den Streit zu instrumentalisieren und über den Haushalt Druck auf den Koalitionspartner ausüben zu wollen. Je länger die Laufzeit des Haushalts, desto geringer die Einflussmöglichkeiten Netanyahus auf die Ressorts.

Das ist, nach Einschätzung von politischen Beobachtern, ein wichtiger Hintergrund des Streits. Das Justizministerium ist in der Hand von Blau-Weiß und es stehen wichtige Ernennungen bei der Staatsanwaltschaft an. Personalien, die im bereits laufenden Korruptionsprozess gegen Netanyahu noch wichtig werden könnten. Der nun voraussichtlich erreichte Kompromiss sieht auch vor, dass Personalentscheidungen erst einmal aufgeschoben werden.

Politische Stabilität nicht sicher

Selbst wenn Neuwahlen nun erst einmal abgewendet werden können, bleibt die politische Zukunft der aktuellen israelischen Regierung unsicher. Erst im Mai gebildet, ist die Koalition schon jetzt tief zerstritten. Eigentlich soll Blau-Weiß-Frontmann und Verteidigungsminister Gantz im Herbst nächsten Jahres die Regierungsführung von Netanyahu übernehmen. Aber Blau-Weiß vermutet, dass Netanyahu diese Rotation verhindern will und daher vorgezogene Neuwahlen anstrebt.

Die Israelis lehnen Neuwahlen mehrheitlich ab. Das Land befindet sich in Folge der Corona-Pandemie in der schwersten Wirtschaftskrise seiner Geschichte.

Neuwahl abgewendet? Netanjahu will Kompromiss im Haushaltsstreit zustimmen
Eva Lell, ARD Tel Aviv
23.08.2020 22:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. August 2020 um 20:00 Uhr.

Korrespondent

Darstellung: