Über dem Gazastreifen steigt Rauch auf nach Raketenangriffen auf Israel | Bildquelle: AFP

Israelis und Palästinenser Neue Konfrontation am Gazastreifen

Stand: 04.05.2019 12:04 Uhr

An der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen nehmen die Spannungen wieder zu. In der Nacht feuerten militante Palästinenser Dutzende Raketen auf Israel ab. Das Militär reagierte mit Gegenangriffen.

Nach dem Tod von vier Palästinensern im Gazastreifen haben radikale Kräfte in der Nacht mindestens 90 Raketen auf Israel abgefeuert. Das israelische Militär teilte mit, Dutzende Geschosse seien abgefangen worden.

Ob bei den Attacken Menschen verletzt wurden, ist bislang nicht bekannt. Sirenen nahe der Grenze zum Gazastreifen hatten die Einwohner der israelischen Gemeinden gewarnt und aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Das israelische Militär reagierte darauf mit Luftangriffen und Panzerschüssen. Dabei wurde nach palästinensischen Angaben ein 22-jähriger Mann getötet. Außerdem kündigten die Streitkräfte an, angesichts der gegenwärtigen Lage die Gegend in der Nähe des Sicherheitszauns zu Gaza abzusperren. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wollte noch heute mit seinen Sicherheitschefs über die Lage beraten, wie aus seinem Büro verlautete.

Aufflammende Gewalt in Israel nach Raketenangriffen
tagesschau 20:00 Uhr, 04.05.2019, Mike Lingenfelser, ARD Tel Aviv

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Freitagsdemos eskalieren

Die neue Konfrontation folgt auf gewaltsame Proteste vom Freitag, bei denen vier Palästinenser getötet wurden, darunter zwei Mitglieder der radikalislamischen Hamas-Bewegung. 50 Personen wurden verletzt. Nach Angaben der israelischen Streitkräfte wurden zudem zwei israelische Soldaten an der Grenze durch Schüsse verwundet.

Nach israelischen Armeeangaben hatten sich am Freitag rund 5200 Palästinenser an den Demonstrationen an der Grenze beteiligt. Die Demonstrationen finden bereits seit gut einem Jahr jeden Freitag entlang der Grenze statt und arten immer wieder in Gewalt aus.

Die Palästinenser fordern eine Aufhebung der israelischen Blockade des Gazastreifens. Seit Beginn der Proteste im März 2018 sind mindestens 268 Palästinenser getötet worden, die meisten von ihnen an der Grenze. Im selben Zeitraum wurden dort zwei israelische Soldaten getötet. Zugleich kommt es immer wieder zu Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen und zu israelischen Luftangriffen auf das Küstengebiet.

Palästinenser protestieren am Grenzzaun zu Israel | Bildquelle: AFP
galerie

Beobachter bezeichnen die gestrigen Proteste am Grenzzaun zu Israel als die gewalttätigsten seit Monaten.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. Mai 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: