Ein israelischer Kampfpanzer und ein Schützenpanzer fahren zu einem Sammelpunkt nahe der Grenze zum Gazastreifen. | Bildquelle: ATEF SAFADI/EPA-EFE/REX

Nahost-Konflikt Ruhe an der Gaza-Grenze

Stand: 26.03.2019 19:57 Uhr

Gilt die von der Hamas verkündete Waffenruhe oder nicht? Fest steht, dass seit dem Morgen die Waffen in Israel schweigen. Regierungschef Netanyahu ist derweil aus den USA zurückgekehrt und berät sich mit dem Militär.

Nach den nächtlichen Raketenangriffen aus dem Gazastreifen ist es im israelischen Grenzgebiet am Morgen bislang weitgehend ruhig geblieben. Bis zum Mittag waren noch Raketen aus dem Küstenstreifen abgefeuert worden. Auch gab es offenbar keine neuen israelische Luftangriffe in dem Palästinensergebiet.

Unklarheit über Waffenruhe

Minister von der konservativen Regierungspartei Likud dementierten jedoch Berichte über eine Waffenruhe. "Wir werden auf jeden Angriff reagieren", sagte Tourismusminister Jariv Levin nach Angaben israelischer Medien. Laut israelischem Fernsehen standen an der Gaza-Grenze zahlreiche gepanzerte Fahrzeuge der israelischen Armee bereit.

Der Hamas-Sprecher Fausi Barhum hatte am Montag eine von Ägypten vermittelte Waffenruhe verkündet. Danach feuerten militante Palästinenser aber weiter Raketen ins israelische Grenzgebiet, wie eine Armeesprecherin in Tel Aviv mitteilte. Seit Montag seien rund 60 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert worden. Israels Luftwaffe griff nach palästinensischen Berichten rund 50 Ziele im Gazastreifen an.

Keine Entspannung im Israel-Konflikt
mittagsmagazin, 26.03.2019, Bernhard Niebrügge, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Raketenangriffe aus Gaza

Auslöser für die jüngste Eskalation war ein Raketenangriff aus dem Gazastreifen, bei dem am Montag ein Haus nordöstlich von Tel Aviv zerstört wurde. Sieben Menschen erlitten Verletzungen, darunter Kleinkinder. Israels Armee machte die Hamas für den Angriff verantwortlich.

Israels Luftwaffe zerstörte daraufhin am Montag drei Gebäude der Hamas in Gaza, darunter das Büro des Hamas-Chefs Ismail Hanija. Bei einer Serie von Angriffen im Gazastreifen seien sieben Palästinenser verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit.

Netanyahu berät mit dem Militär

Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu brach wegen der neuen Eskalation seinen Besuch in den USA vorzeitig ab. Nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump ist er mittlerweile wieder in Israel angekommen. Er berät sich mit dem Militär über das weitere Vorgehen.

Über dieses Thema berichteten am 26. März 2019 das ARD-Mittagsmagazin um 13:20 Uhr und tagesschau24 um 14:20 Uhr in den "Hundert Sekunden".

Darstellung: