In Tel Aviv protestieren Menschen mit Schutzmasken und Plakaten gegen die ais ihrer Sicht mangelnde Hilfe in der finanziellen Notlage durch die Corona-Krise | Bildquelle: AFP

Israel nach Protesten Netanyahu kündigt Soforthilfen an

Stand: 12.07.2020 18:58 Uhr

Nachdem in Tel Aviv Tausende gegen die Corona-Politik demonstriert hatten, macht Regierungschef Netanyahu Zugeständnisse: Er kündigt finanzielle Soforthilfe an - erst für Selbstständige, dann für Arbeiter.

Israels Premierminister Benjamin Netanyahu hat nach Protestkundgebungen finanzielle Unterstützung für die Berufstätigen angekündigt. "Wir drücken auf den Knopf und das Geld ist in ein paar Tagen auf den Konten", sagte er.

Zunächst sollen Selbstständige bis zu 7500 Schekel (umgerechnet 1920 Euro) erhalten - ohne dass dafür laut Netanyahu ein eigenes Gesetz erlassen werden müsse. In den kommenden Tagen werde auch ein Hilfspaket für Arbeiter und Kleinunternehmer dem israelischen Parlament vorgelegt.

Tausende bei Protesten in Tel Aviv

Netanyahu nahm keinerlei Bezug auf die Demonstrationen am Vorabend, bei denen unter anderem in Tel Aviv Tausende gegen die Coronakrisen-Politik der Regierung protestiert hatten. Demonstrierende strömten dort unter anderem auf den zentralen Rabin-Platz und hielten Transparente mit Slogans wie "Lasst uns atmen" in die Höhe und skandierten Parolen.

Zu der Kundgebung aufgerufen hatten Organisationen von Arbeitern, Freiberuflern und Kleinunternehmern, auch Studierende beteiligten sich. Sie alle sehen sich in der Coronakrise ihrer finanziellen Grundlage beraubt und werfen der Regierung ein falsches Krisenmanagement vor.

Netanyahu räumte inzwischen ein, die Corona-Schutzauflagen zu früh gelockert und dadurch ein Hochschnellen der Neuinfektionen in Israel begünstigt zu haben. Er warnte jedoch, erneute Einschränkungen würden der Wirtschaft des Landes wieder schaden.

Infektionsrate nach Lockdown-Ende hoch

Mitte März hatte die Regierung eine strikte Ausgangssperre verhängt, nur Menschen mit systemrelevanten Berufen durften vor die Tür gehen. Ende Mai wurden die Regeln gelockert - als die Ansteckungsrate stieg, wurden Bars, Nachtclubs, Sportanlagen und Schwimmbäder wieder geschlossen. Die Arbeitslosigkeit stieg während der Krise von 3,4 Prozent auf weit über 20 Prozent.

Das Gesundheitsministerium meldete allein für Freitag einen Höchststand von 1500 Neuansteckungen in 24 Stunden. Insgesamt wurden bislang landesweit mehr als 38.000 Corona-Infektionen registriert, mehr als 358 Menschen starben an Covid-19. Israel hat rund neun Millionen Einwohner.

Israel: Großdemonstration gegen Regierung wegen Corona-Strategie
Tim Aßmann, ARD Tel Aviv
12.07.2020 08:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 12. Juli 2020 um 12:10 Uhr.

Darstellung: