Der Kommandant der iranischen Revolutionsgarden, Hossein Salami | Bildquelle: AP

Iran Führungswechsel bei den Revolutionsgarden

Stand: 21.04.2019 19:50 Uhr

Die Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte hat einen neuen Kommandeur. Ajatollah Chamenei ernannte den 58-jährigen Hardliner Salami zum Chef der Revolutionsgarden. Die Gründe bleiben unklar.

Irans oberster Führer hat einen neuen Kommandeur der Revolutionsgarden (IRGC) ernannt. Ajatollah Ali Chamenei bestimmte nach einem Bericht des Staatssenders IRIB den 58-jährigen General Hussein Salami für den Posten. Der als Hardliner geltende bisherige IRGC-Vizekommandeur ersetzt Mohamed Ali Dschafari, der seit 2007 die Revolutionsgarden leitete. Über die Gründe für den Führungswechsel wurde in dem TV-Bericht nicht informiert.

Salami war als IRGC-Vize für die Koordinierung der Revolutionsgarden zuständig. Er ist gegen die Reformpolitik von Präsident Hassan Rouhani, insbesondere gegen dessen Entspannungspolitik mit dem Westen - und somit auch gegen das Wiener Atomabkommen. Salami ist zugleich für seine scharfen Drohungen gegen Israel bekannt.

Von den USA künftig als Terrororganisation eingestuft

Die Revolutionsgarden sind die Eliteeinheit der Streitkräfte im Iran und weitaus wichtiger als die klassische Armee. Sie unterstehen direkt Chamenei. Die US-Regierung hatte zu Monatsbeginn angekündigt, die Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation einzustufen.

Die iranische Führung verurteilte den Schritt und erklärte ihrerseits die USA zum Terrorismus-Förderer. Zudem setzte sie das US-Zentralkommando Centcom, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt, auf eine Liste von Terrororganisationen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. April 2019 um 21:00 Uhr.

Darstellung: