Der Kommandant der iranischen Revolutionsgarden, Hossein Salami | Bildquelle: AP

Spannungen in Golfregion Iran meldet neuen Raketentest

Stand: 24.08.2019 13:19 Uhr

Der Iran hat nach Angaben der Revolutionsgarden eine neue Rakete getestet. Kommandeur Salami sprach von "einem Erfolg". Ziel sei es, die Abschreckung zu verstärken.

Trotz internationaler Sanktionen und Spannungen gibt es aus dem Iran neue Berichte über einen Raketentest. "Gestern war einer der erfolgreichen Tage für diese Nation, sagte der Kommandeur der Revolutionsgarden, General Hossein Salami, nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Tasnim. Der Iran teste ständig eine Vielzahl "defensiver und strategischer Systeme", um seine Abschreckung zu verstärken, hieß es weiter. Der General nannte keine Details zu der Art der Waffe.

Iran präsentiert neues Raketensystem

Erst am Donnerstag hatte der Iran ein neues Raketenabwehrsystem präsentiert. Es handle es sich um ein mobiles Luftabwehrsystem mit Raketen großer Reichweite, das der Iran eigenständig gebaut habe, hatten Staatsmedien berichtet. Das Staatsfernsehen zeigte Präsident Hassan Rouhani bei der feierlichen Inbetriebnahme des Bawar-373-Systems, das dem russischen Flugabwehr-System S-300 ähneln soll.

Hassan Rouhani spricht bei der Einweihung des Raketenabwehrsystems  Bavar-373 | Bildquelle: VIA REUTERS
galerie

Feierliche Inbetriebnahme: Hassan Rouhani bei der Einweihung des Raketenabwehrsystems

Die Islamische Republik hat angesichts internationaler Sanktionen, die sie an Waffenimporten hindern, eine große Rüstungsindustrie entwickelt. Westliche Experten zweifeln aber iranische Angaben zur Funktionalität der Waffen an.

Im Juni hatte der Iran mit einer Boden-Luft-Rakete eine US-Aufklärungsdrohne über dem Persischen Golf abgeschossen. Dies hatte die Spannungen mit den USA weiter verschärft.

US-Präsident Donald Trump will die Führung in Teheran mit Sanktionen zu einem strengeren Abkommen über ihr Atom- und Raketenprogramm zwingen. Er hat das internationale Atomabkommen mit dem Iran deswegen im vergangenen Jahr aufgekündigt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. August 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: