Iranisches Manöver am Persischen Golf | Bildquelle: dpa

Nach Ankunft von US-Schiff Iranisches Militärmanöver am Golf

Stand: 22.12.2018 16:34 Uhr

Die iranische Revolutionsgarde hat an der Straße von Hormus mit einem Militärmanöver begonnen. Die Übungen begannen zeitgleich mit der Ankunft eines US-Flugzeugträgers im Persischen Golf.

Einen Tag nach dem Einlaufen des US-Flugzeugträgers "John C. Stennis" in den Persischen Golf haben die iranischen Revolutionswächter mit einem großangelegten Manöver in dem Gebiet begonnen. Das Staatsfernsehen zeigte Landeübungen auf der Felsinsel Keschm am Eingang zum Golf. Dabei wurden Schiffe, Hubschrauber, Drohnen und Stoßtrupps eingesetzt.

US-Schiffe im Persischen Golf | Bildquelle: AP
galerie

Ein US-Flottenverband war zuvor im Persischen Golf angekommen.

Bei dem Manöver sollen auch Raketen getestet worden sein. Nach Angaben des iranischen Staatssenders IRIB handelte es sich um Tests von Kurzstrecken-, laut Nachrichtenagentur Fars aber um Mittelstreckenraketen. In dem IRIB-Bericht waren jedoch keine Aufnahmen von Tests mit Mittelstreckenraketen zu sehen.

Diese Übungen würden den Feinden hoffentlich vor Augen führen, "wie vernichtend unsere Antwort auf jedwede Aktion von ihnen wäre", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Irna den Chef der Revolutionswächter, General Mohammad Ali Dschafari.

Strategisch wichtige Meerenge

Keschm ist die größte Insel im Golf und liegt nahe der Meerenge von Hormus, durch die ein Drittel des weltweit verschifften Öls transportiert wird. Der Iran hat damit gedroht, den Öltransport durch das Nadelöhr zu stören, sollten die USA im Zuge ihrer verschärften Sanktionen nach dem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran die Ölexporte der Islamischen Republik zum Erliegen bringen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Dezember 2018 um 17:00 Uhr.

Darstellung: