Rauch steigt beim Parlamentsgebäude in Teheran auf | Bildquelle: REUTERS

Nach Anschlägen im Iran Acht IS-Mitglieder hingerichtet

Stand: 07.07.2018 10:52 Uhr

Vor einem Jahr hatten Mitglieder des "Islamischen Staates" das Parlament in Teheran angegriffen. Nun sind acht IS-Anhänger hingerichtet worden, weil sie die Attentäter unterstützten.

Im Iran sind acht Mitglieder des "Islamischen Staats" im Zusammenhang mit den Anschlägen in Teheran vor einem Jahr hingerichtet worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna wurden sie in einem Gefängnis der Hauptstadt gehängt. Sie hätten die Attentäter finanziell unterstützt und mit Waffen versorgt, meldete die justiznahe Nachrichtenagentur Misan Online.

Der Prozess gegen insgesamt 26 Angeklagte hatte Ende April begonnen. Im Mai waren die Todesurteile gegen die acht Islamisten verhängt worden. Die Verfahren gegen die restlichen Angeklagten werden laut Misan Online fortgesetzt.

Im Juni 2017 hatten fünf Attentäter das Parlament im Stadtzentrum und das Mausoleum von Ayatollah Khomeini südlich von Teheran gestürmt. Sie töteten 18 Menschen und verletzten mehr als 50 weitere. Die von Sicherheitskräften getöteten fünf Attentäter wurden als iranische IS-Mitglieder identifiziert. Die sunnitische Extremistengruppe hatte sich noch während des Anschlags zu der Tat bekannt.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 07. Juli 2018 um 11:15 Uhr.

Darstellung: