Eine Frau im Iran spricht mit einem Polizisten | Bildquelle: Mona Hoobehfekr/Iranian Students' News Agency, ISNA/AP/dpa

Proteste im Iran Voller Wut auf die Machthaber

Stand: 13.01.2020 07:58 Uhr

Nach den falschen Angaben zum Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs protestieren Tausende Iraner erstaunlich offen gegen die Machthaber in Teheran. Die Stimmung im Land bleibt angespannt.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Der Tag beginnt fast schon seltsam ruhig. Vor den Universitäten und auf den großen Plätzen haben sich Sicherheitskräfte in Stellung gebracht. Doch erst gegen Abend füllen sich die Straßen. Auf Handyvideos ist zu sehen, wie Demonstranten die geballten Fäuste in die Luft recken und rufen: "Nieder mit dem Diktator".

Proteste gegen die Regierung im Iran halten an
tagesschau 09:00 Uhr, 13.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sie fordern so offen wie selten den Rücktritt des Obersten Führers Ajatollah Ali Khamenei und richten sich erstaunlich direkt auch gegen die mächtigen Revolutionsgarden. Die sind mit Motorrädern präsent, teils in zivil, dazu der iranische Geheimdienst. Die Polizei fordert die Demonstranten auf zu gehen, aber sie bleiben. Wie schon am Samstag setzen die Sicherheitskräfte schließlich Tränengas ein, prügeln auf Teilnehmer ein, einige werden angeblich verhaftet.

Iraner protestieren in Teheran. | Bildquelle: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA-EFE/REX
galerie

Bei den Protesten gegen die politische und religiöse Führung skandierten Demonstranten "Tod dem Diktator".

Zeitungen entschuldigen sich

Viele der Demonstranten sind Studenten und Intellektuelle und kommen aus der Mittelschicht - anders als bei den großen Demonstrationen im November. Nicht nur sie sind voller Wut, fühlen sich von der iranischen Führung belogen: Fernsehmoderatoren treten zurück, Zeitungsredakteure entschuldigen sich bei ihren Lesern für ihre Berichte in den vergangenen Tagen, die Passagiermaschine sei wegen eines technischen Defekts abgestürzt.

Selbst eine konservative Zeitung titelt, der Abschuss sei ein unverzeihbarer Fehler und druckt die Namen aller 176 Passagiere ab, die ums Leben kamen.

"Ich wünschte, ich wäre in diesem Flugzeug gewesen"

Der Chef der Revolutionsgarden, Hossein Salami, versucht, diese Stimmung bei einer Rede im iranischen Parlament aufzugreifen. "Wir waren im Krieg mit Amerika und wir sind es noch", sagt er. "Aber ich schwöre beim allmächtigen Gott: Ich wünschte, ich wäre in diesem Flugzeug gewesen, wäre damit abgestürzt und verbrannt, und wäre nicht Zeuge dieses tragischen Unglücks geworden."

Die Demonstranten auf den Straßen werfen der Führung vor, sie sei schamlos. Salami antwortet, er habe sich in seinem ganzen Leben noch nie so geschämt. Und er erklärt, der Iran haben bei seinem Vergeltungsschlag auf die US-Stützpunkte im Irak am Mittwoch gar keine Soldaten töten wollen, sondern nur zeigen wollen, dass man jeden Ort treffen könne. Die Staatsmedien behaupten, man habe 80 Soldaten bei den Angriffen getötet.

Proteste gegen britischen Botschafter

Vor der britischen Botschaft gibt es unterdessen Proteste von Regime-Anhängern. "Schande über Dich, England, verlass unser Land", steht auf den Plakaten. Eine Demonstrantin sagt der Nachrichtenagentur Reuters: "Der einzige Grund, warum sie hier sind, ist, dass sie sich in unserem Land einmischen und für Unruhen sorgen."

Gemeint ist vor allem der britische Botschafter Rob Macaire. Die iranischen Behörden hatten ihn am Samstag vorübergehend festgenommen. Er soll Demonstranten angestachelt haben. Macaire selbst schreibt auf Twitter, er war bei einer Trauerfeier für die Opfer des Absturzes. Unter ihnen waren auch Briten. Als Parolen gerufen wurden, sei er gegangen. Die britische Regierung und auch Deutschland kritisieren den Iran. Man habe mit der Festnahme gegen internationales Recht verstoßen.

Regierungsanhänger verbrennen vor der britischen Botschaft in Teheran eine britische Flagge. | Bildquelle: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA-EFE/REX
galerie

Vor der britischen Botschaft in Teheran versammelten sich rund 200 Menschen zum Protest gegen das Verhalten des britischen Botschafters.

Von Einigkeit weit entfernt

Im Parlament schaltet der Chef der Revolutionsgarden, Salami, sehr schnell von reumütig wieder auf kämpferisch um. "Wir haben einen Fehler gemacht und einige unserer Landsleute wurden wegen unseres Fehlers getötet, aber das war keine Absicht. Wir entschuldigen uns und werden es wieder gut machen", beteuert er. "Aber seien Sie versichert: Wir sind da und werden es nicht zulassen, dass andere Mächte unser Volk verletzen."

Vergangene Woche hatte er mit solchen Sätzen noch Hunderttausende hinter sich, bei den Trauerzügen für den getöteten General Kassem Soleimani. Nur eine Woche später scheint diese Einigkeit allerdings schon ganz weit weg.

Parlamentssitzung und weitere Demonstrationen im Iran
Karin Senz, ARD Istanbul
13.01.2020 06:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Januar 2020 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Karin Senz Logo SWR

Karin Senz, SWR

Darstellung: