Wrackteile des im Iran abgestürzten Flugzeugs | Bildquelle: AP

Nach Abschuss des Flugzeugs Iran bestreitet Vertuschung

Stand: 13.01.2020 13:17 Uhr

Die iranische Führung ist nach dem irrtümlichen Abschuss des Passagierflugzeugs im Rechtfertigungsmodus. Die Wut im Land kann sie offenbar nicht besänftigen. Es gibt Berichte über neue Proteste - und über Polizeigewalt.

Die Führung in Teheran hat Vorwürfe zurückgewiesen, die Fakten zum Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs vor knapp einer Woche vertuscht zu haben. "In diesen betrüblichen Tagen wurde viel Kritik an Verantwortlichen und Autoritäten unseres Landes laut", sagte Regierungssprecher Ali Rabiei im Staatsfernsehen. "Einige Verantwortliche wurden sogar der Lüge und Vertuschung bezichtigt - dies war jedoch, in aller Ehrlichkeit, nicht der Fall."

Das Flugzeug der Ukraine International Airlines war am Mittwoch kurz nach dem Start in Teheran abgestürzt. Alle 176 Menschen an Bord starben. Am Samstag räumte der Iran nach tagelangen Dementis ein, die Maschine irrtümlich abgeschossen zu haben.

Proteste gegen die Regierung im Iran halten an
tagesschau 09:00 Uhr, 13.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"In höchster Alarmbereitschaft"

Die erste Presseerklärung, in der von einem technischen Fehler die Rede war, sei direkt nach der Bestätigung des Absturzes veröffentlicht worden, sagte Rabiei. Selbst Präsident Hassan Rouhani habe erst zwei Tage nach dem Vorfall vom Sicherheitsrat die entsprechenden Fakten zum Abschuss mitgeteilt bekommen.

Der Sprecher bedauerte den Tod der Passagiere sowie verloren gegangenes Vertrauen in die Glaubwürdigkeit von Staat und Regierung. Er verwies auch auf militärische Spannungen an dem Tag. Nach der Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani hatte US-Präsident Donald Trump für den Fall einer iranischen Vergeltung gedroht, 52 Ziele im Iran anzugreifen. "Daher waren alle Streitkräfte in höchster Alarmbereitschaft", sagte Rabiei. "Dies war die Ursache für den tragischen Fehler und das Unglück."

Gedenken und Rücktrittsforderungen

Seit dem Abschuss wurden international sowie im Iran selbst Vorwürfe laut, die Führung in Teheran habe versucht, den Vorfall zu vertuschen. In mehreren Städten des Landes gingen am Wochenende Menschen auf die Straße, um der 176 Opfer des Flugzeugabschusses zu gedenken und den Rücktritt der Verantwortlichen zu fordern. In der Hauptstadt Teheran demonstrierten am Sonntag laut der Nachrichtenagentur ILNA bis zu 3000 Menschen. Dabei wurde auch "Tod dem Diktator" skandiert - in Anspielung auf den mächtigsten Mann des Landes, das geistliche Oberhaupt Ajatollah Ali Khamenei.

Berichte über scharfe Munition und Tränengas

Auch heute kam es im Land offenbar wieder zu Protesten. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet über Videos, die Demonstranten bei einer Universität in Teheran zeigen. "Sie haben unsere Eliten getötet und sie mit Klerikern ersetzt", hätten sie gerufen. Die Echtheit der Videos ist nicht bestätigt.

Laut der Nachrichtenagentur AP feuerten Einsatzkräfte mit scharfer Munition und Tränengas auf Demonstranten - das sei auf von ihr verifizierten Videos zu sehen. Demnach wurde ein Tränengaskanister in eine Menge von Protestierenden in Teheran geschleudert. Menschen hätten gehustet und versucht, vor dem Rauch zu fliehen. Ein weiteres Video zeige eine Frau, die nach dem Geschehen weggetragen werde, und eine Blutspur auf dem Boden. Menschen riefen, sie sei von scharfer Munition am Bein getroffen worden, so die AP.

Der Teheraner Polizeichef Hossein Rahimi stritt später über die halbstaatliche Nachrichtenagentur Fars ab, dass Polizisten das Feuer auf Demonstranten eröffnet hätten. In einigen Gegenden sei aber Tränengas eingesetzt worden. "Die Polizei behandelte die versammelten Menschen mit Geduld und Toleranz", zitierten ihn iranische Medien.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Januar 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: