Irans Präsident Rouhani | Bildquelle: dpa

Urananreicherung Iran will Atomabkommen erneut brechen

Stand: 05.11.2019 10:49 Uhr

Der iranische Präsident Rouhani kündigt einen weiteren Schritt zur Abkehr vom internationalen Atomabkommen an. Er will eine Anlage wieder in Betrieb nehmen, die mit Urangas funktioniert.

Der Iran will die Urananreicherung in der Anlage Fordo 180 Kilometer südlich von Teheran wieder aufnehmen. Präsident Hassan Rouhani erklärte im Staatsfernsehen, von morgen an werde Urangas in die Zentrifugen der Anlage in Fordo gefüllt. Im internationalen Atomabkommen von 2015 hatte sich der Iran noch verpflichtet, diese Maschinen nicht mit Urangas zu betreiben.

Fünf Kilo angereichtertes Uran pro Tag

Bereits gestern hatte der Chef der iranischen Atomenergiebehörde, Ali Akbar Salehi, verkündet, sein Land betreibe mehr moderne und leistungsfähige Zentrifugen als bisher bekannt. Außerdem entwickele man eine neuartige Zentrifuge, die deutlich schneller ist als herkömmliche. Schon jetzt produziere der Iran pro Tag fünf Kilogramm angereicherten Urans, sagte Salehi.

Sollte dies der Wahrheit entsprechen, verkürzt der Iran die Zeitspanne, die er für die Produktion von genug Material für eine Atombombe benötigen würde. Die Dauer wurde bislang von Experten auf ein Jahr geschätzt. Der Iran hat stets versichert, er strebe nicht nach Atomwaffen, sondern wolle Uran für friedliche Zwecke nutzen.

Ein Techniker bei der Arbeit in der iranischen Atomanlage Isfahan | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Techniker bei der Arbeit in der iranischen Atomanlage Isfahan

Die USA sind 2018 aus dem Atomabkommen ausgestiegen. Teheran erklärte daraufhin, sich nicht mehr an den Vertrag gebunden zu fühlen und sich schrittweise zurückzuziehen. US-Präsident Donald Trump verhängte Sanktionen gegen den Iran und warnt andere Länder davor, mit Teheran zusammenzuarbeiten. Die EU kämpft darum, das Atomabkommen doch noch zu erhalten.

Iran zieht sich weiter aus Atomabkommen zurück

05.11.2019 11:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. November 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: