Proteste im Iran, Bild vom 30.12.2017 | Bildquelle: REUTERS

Proteste im Iran Demonstrant erschießt Polizisten

Stand: 02.01.2018 04:40 Uhr

Bei den Protesten im Iran ist laut der Nachrichtenagentur Mehr ein Polizist erschossen worden, drei Beamte wurden verletzt. Damit erhöht sich die Zahl der Todesopfer auf 13. Im Ausland wächst die Sorge vor einer weiteren Eskalation.

Bei einer Protestversammlung in der iranischen Stadt Nadschafabad hat ein Bewaffneter nach Angaben der halbamtlichen Nachrichtenagentur Mehr einen Polizisten getötet und drei weitere Beamte verletzt. Der Angreifer habe ein Jagdgewehr benutzt, um den Polizisten zu erschießen, hieß es in dem Bericht.

Die Zahl der Toten bei den Protesten ist mit dem Tod des Polizisten auf 13 gestiegen. Es war das erste Mal, dass der Tod eines Polizeibeamten während der seit fünf Tagen andauernden Proteste im Iran gemeldet wurde.

Laut dem iranischen Staatsfernsehen starben zehn Menschen bei Zusammenstößen am Sonntagabend. Dabei hätten Sicherheitskräfte "bewaffnete Demonstranten" zurückgeschlagen, die versucht hätten, Polizeireviere und Militärstützpunkte unter ihre Kontrolle zu bringen.

Hunderte Festnahmen

Die Proteste hatten am Donnerstag begonnen und sich auf mehrere Städte ausgeweitet. Hunderte Menschen wurden festgenommen. Nach Angaben des Staatsfernsehens waren sechs Menschen in der westlichen Stadt Tuyserkan, fast 300 Kilometer südwestlich von der Hauptstadt Teheran, getötet worden. Drei Menschen seien demnach in der Stadt Shanhinshahr ums Leben gekommen. Am Sonntagabend blockte die iranische Regierung Instagram und den Nachrichtendienst Telegram, über den sich Aktivisten zu den Protesten organisiert hatten.

Iran: Proteste im ganzen Land
tagesthemen 23:15 Uhr, 01.01.2018, Natalie Amiri, ARD Teheran

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rouhani: "Menschen fordern mehr Freiheiten"

Am Nachmittag fand im Parlament in Teheran eine Krisensitzung statt, an der Präsident Hassan Rouhani und Mitglieder der Sicherheitskommission teilnahmen. Rouhani sagte in der Sitzung, es wäre ein Fehler, die Proteste nur als ausländische Verschwörung einzustufen. "Auch sind die Probleme der Menschen nicht nur wirtschaftlicher Natur, sondern sie fordern auch mehr Freiheiten", so Rouhani.

Er kritisierte damit indirekt die Hardliner, die die Umsetzung seiner politischen und kulturellen Reformen blockieren. "Aber die Regierung hat nicht alles unter ihrer Kontrolle", sagte Rouhani, der sich als Präsident bei vielen strategischen Belangen oft dem erzkonservativen Klerus beugen muss. Seiner Meinung nach sollten die Proteste daher nicht als Gefahr, sondern als Chance angesehen werden.

Mahnende Stimmen aus dem Ausland

Unterdessen forderten mehrere Politiker eine offene Debatte über die Anliegen der Demonstranten. Die EU rief die iranische Führung dazu auf, das Demonstrationsrecht und das Recht auf freie Meinungsäußerung zu respektieren. "Wir hoffen, dass das Recht auf friedliche Demonstrationen und die Meinungsfreiheit garantiert werden", erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini.

Die von den Menschen vorgebrachten Forderungen seien berechtigt und wichtig, so der britische Außenminister Boris Johnson in einer Stellungnahme. Eine Debatte darüber müsse von den iranischen Behörden zugelassen werden. Johnson rief alle Seiten dazu auf, keine Gewalt anzuwenden und die internationalen Menschenrechte zu beachten.

Auch Bundesaußenminister Sigmar Gabriel forderte die Führung in Teheran auf, die Versammlungsfreiheit zu respektieren. "Ich bin sehr besorgt angesichts der jüngsten Entwicklungen in Iran und der Meldungen über weitere getötete Demonstranten und zahlreiche Verhaftungen. Wir appellieren an die iranische Regierung, die Rechte der Demonstranten zu respektieren, sich zu versammeln und frei und friedlich ihre Stimme zu erheben", sagte der SPD-Politiker.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Januar 2018 um 20:00 Uhr und NDR Info am 02.02.2018 um 06:45 Uhr.

Darstellung: