US-Stützpunkt Ain al-Assad im Irak. (Archivbild vom Dezember 2019) |

Raketenangriff auf US-Koalition Stützpunkt im Irak beschossen

Stand: 03.03.2021 12:19 Uhr

Im Westirak ist ein Militärflughafen mit Raketen angegriffen worden. Dabei soll ein Zivilist ums Leben gekommen sein. Auf dem Stützpunkt sind auch Soldaten der US-geführten Militärkoalition stationiert.

Mindestens zehn Raketen sind im Irak auf einen von den USA und auch der Bundeswehr genutzten Militärstützpunkt abgefeuert worden. Dabei wurde nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein ziviler Militärmitarbeiter getötet. Der Mann habe während des Angriffs einen Herzinfarkt erlitten. Der Raketenangriff auf den Militärflughafen Ain al-Assad würde von irakischen Experten untersucht, teilte ein US-Militärsprecher mit. Alle deutschen Soldaten seien wohlauf, erklärte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr über Twitter.

Vermehrt Angriffe auf US-geführte Koalition

Zuletzt hatte es vermehrt Angriffe auf Stützpunkte der Koalition für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) gegeben.

Als Reaktion auf einen ähnlichen Vorfall im Februar hatte die US-Luftwaffe im Osten Syriens Milizenstellungen angegriffen. Die Gruppen werden den Angaben nach vom Iran unterstützt und sollen Raketenangriffe im Irak verübt haben.

Dutzende Raketenangriffe

Seit Herbst 2019 wurden im Irak Dutzende Raketen- und Bombenangriffe auf Botschaften, Truppen und Einrichtungen westlicher Länder verübt. Die USA machten wiederholt pro-iranische Milizen wie die schiitischen Hisbollah-Brigaden für die Anschläge verantwortlich. Nachdem seit einem Waffenstillstand im Oktober relative Ruhe herrschte, nahmen in den vergangenen drei Wochen die Raketenangriffe wieder zu.

Papstbesuch am Freitag

Ab Freitag wird Papst Franziskus zu einem mehrtägigen Besuch im Irak erwartet. Er erklärte, er werde seine Reise trotz der Angriffe antreten. Der Papst will für Frieden und Versöhnung in dem vom Zerfall bedrohten Krisenstaat werben.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 03. März 2021 um 09:25 Uhr.