IS-Kämpfer vertrieben

Iraks Regierung verkündet Befreiung Mossuls

Stand: 09.07.2017 15:12 Uhr

Die irakischen Regierungstruppen haben nach Aussage von Premier al Abadi die Stadt Mossul endültig vom "Islamischen Staat" befreit, dessen Kämpfer zuletzt nur noch kleine Gebiete halten konnten. Al Abadi reiste bereits in die Stadt.

Die irakischen Regierungstruppen haben Mossul vollständig von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zurückerobert, wie ein Sprecher von Premierminister Haidar al Abadi mitteilte. Er beglückwünsche die Armee zu diesem "großen Sieg".

Nach Angaben des staatlichen Fernsehens reiste Abadi bereits nach Mossul. Es wird erwartet, dass er die Großstadt im Norden des Landes für befreit erklären wird.

Drei Jahre unter Kontrolle des IS

In den vergangenen Tagen hatte die Armee die Stadt fast vollständig unter Kontrolle gebracht. IS-Kämpfer konnten nur noch kleine Gebiete halten.

Der IS hatte die zweitgrößte Stadt 2014 erobert und dort ein islamistisches "Kalifat" für Teile des Irak und Syrien ausgerufen. Die irakischen Truppen hatten im Oktober mit der Rückeroberung von Mossul begonnen. Der Ostteil der Stadt wurde im Januar zurückerobert, einen Monat später begann der Militäreinsatz im Westteil der Stadt. Die internationale Anti-IS-Koalition unterstützte den Angriff aus der Luft.

Das zerstörte Mossul