Sendungsbild

Interview mit Innenminister Friedrich zum EU-Datenschutz "Wir wollen den Konzernen die Zähne zeigen"

Stand: 07.03.2013 17:12 Uhr

Zu den größten Gesetzesvorhaben, über die in Brüssel zurzeit verhandelt wird, gehört die Datenschutz-Grundverordnung. EU-Justizkommissarin Viviane Reding kämpft vehement für neue europaweit einheitliche Regeln. Nutzer sollen mehr Kontrolle über die eigenen persönlichen Daten bekommen. Diskutiert wird ein "Recht, im Netz vergessen zu werden". Außerdem sollen Unternehmen um Zustimmung bitten, bevor sie Daten weitergeben. Die neuen Regeln sollen für alle - auch amerikanische - Unternehmen gelten, sobald sie mit EU-Bürgern Geschäfte machen.

Heute hatte Reding den deutschen Innenminister Hans-Peter Friedrich zu Gast. Danach gab es eine gemeinsame Erklärung: Die Datenschutz-Reform sei von "überragender Bedeutung für den digitalen Binnenmarkt und den Grundrechtsschutz der Bürger in der Europäischen Union".

Regeln aus dem Jahr 1995

Die aktuell gültigen Regeln stammen aus dem Jahr 1995. Smartphones, soziale Netzwerke und Online-Versandhändler - all das gab es noch nicht. Das Internet, wie wir es heute nutzen, steckte noch in den Kinderschuhen. Zurzeit arbeitet das EU-Parlament an seiner Position zum Gesetzespaket. Welchen Einfluss dabei Industrie-Lobbyisten, aber auch Datenschutz-Organisationen haben, untersucht das Projekt LobbyPlag.

Dem Vorwurf, Deutschland und andere EU-Mitglieder würden versuchen, die neue Verordnung zu verwässern, widerspricht der Bundesinnenminister im Interview mit ARD-Korrespondent Christian Feld. Der bisherige Text sei an manchen Stellen noch "zu ungenau, zu wolkig". Er sei aber optimistisch, dass man die großen politischen Punkte in den kommenden Monaten abräumen könne.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Puqio 08.03.2013 • 00:40 Uhr

Urheberrechte

Die sogenannten Urheberrechte sind eine goldene Gans für viele Medienkonzerne, die junge Menschen in den westlichen Ländern rücksichtslos abzocken und sogar für Begatelldelikte ins Gefängnis stecken wollen. Dieses Urheberrecht ist eine der größten Gefahren für die freiheitlich demokratische Ordnung und meines Erachtens vollkommen überholt. Während man in Südamerika und Asien überall Filme, Musikstücke, nachgemachte Industrieprodukte, usw. für einen Dollar erwerben kann, und es praktisch keine Hürde bzgl. Patente oder Gebrauchsmuster gibt, verschanzen wir im Westen uns hinter Illusionen. Ich wünsche den anderen viel Erfolg mit den neuen Möglichkeiten und uns die Einsicht, dass wir uns selbst at Akta gelegt haben.