Tausende Menschen demonstrieren in Minsk gegen Staatschef Lukaschenko - viele von ihnen schwenken weiß-rot-weiße Fahnen. | Bildquelle: dpa

Proteste in Belarus "EU ist in einer schwierigen Situation"

Stand: 08.09.2020 22:01 Uhr

Die EU habe nur wenige Einflussmöglichkeiten im Konflikt zwischen Opposition und Regierung in Belarus, sagt Osteuropa-Expertin Fischer im tagesthemen-Interview. Das habe auch mit Russland zu tun.

Der belarusische Staatschef Alexander Lukaschenko hat nach Einschätzung von Sabine Fischer von der Stiftung Wissenschaft und Politik seine Strategie gegen die Oppositionsbewegung verändert. Am Anfang habe es breite, brutale Repressionen gegen die Demonstranten gegeben, jetzt gehe er gezielter gegen Organisatoren und Führungsfiguren der Bewegung vor.

"Offensichtlich ist es seine Strategie, den Demonstrationen Repressionen entgegenzusetzen, die führenden Köpfe der Oppositionsbewegung aus dem Land zu drängen und zu repressieren, und darüber diese Bewegung zum Einschlafen zu bringen", sagte Fischer im tagesthemen-Interview. So werde versucht, die Menschen einzuschüchtern. Ob dies gelinge, sei schwer zu sagen, jedoch sei es "beeindruckend, wie lange und in welch großer Zahl die Menschen nach wie vor auf die Straße gehen". Die Situation sei "bis heute offen".

Sabine Fischer, Stiftung Wissenschaft und Politik, mit Einschätzungen zur Lage in Belarus
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Man sieht sich in einem geopolitischen Konflikt mit der NATO"

Nach anfänglichem Zögern stehe Russlands Präsident Wladimir Putin inzwischen allerdings vollständig hinter der belarusischen Regierung. Dies hat nach Einschätzung von Fischer die Position Lukaschenkos im Kampf gegen die Oppositionsbewegung gestärkt.

Sowohl in Russland als auch in Belarus werde die Bewegung als von außen organisiert betrachtet und in eine Reihe mit der Maidan-Bewegung 2014 in der Ukraine gestellt, erklärt die Osteuropa-Expertin. "Man sieht sich in einem großen geopolitischen Konflikt mit der NATO." Lukaschenko wolle daher Russland möglichst tief in den Konflikt einbeziehen, um im Zweifelsfall russische Unterstützung zu bekommen. Die ersten Schritte in diese Richtung sei Russland bereits gegangen.

Sie habe "starke Zweifel", dass Putin bereit sei, ein demokratisches Belarus zu akzeptieren. "Alles, was Moskau bislang getan hat, deutet darauf hin, dass man versucht, dieses 'Problem' mehr oder weniger wie eine innenpolitische Frage zu lösen - indem man Lukaschenko unterstützt, indem man seine Repressionen mitträgt."

EU müsse klare Sprache sprechen

Das bedeute für die EU, dass sie weiter Verhandlungen und Vermittlung anbieten, gleichzeitig aber auch eine klare Sprache sprechen müsse - auch in Form von Sanktionen, falls Russland massiver in den Konflikt eingreifen sollte.

Die EU sei in einer sehr schwierigen Situation, denn der Konflikt, der sich nun ergeben habe, "ist tatsächlich ein innenpolitischer". Die EU müsse sehr vorsichtig sein, "auch weil die belarusische Gesellschaft [...] weiterhin ein großes Interesse an guten Beziehungen nach Osten hat". Der EU seien hier "relativ die Hände gebunden". Ein weiteres wichtiges Mittel sei allerdings die Herstellung einer internationalen Öffentlichkeit, "die natürlich auch Druck erzeugt".

Belarus oder Weißrussland?

Der Staat "Republik Belarus" ist landläufig als Weißrussland bekannt - doch diese Übersetzung trügt. Der Name "Belarus" ist eine Referenz auf die Westliche Rus, ein Teilgebiet des mittelalterlichen slawischen Großreichs der Kiewer Rus.

Historisch überholte Bezeichnungen wie "Weißruthenien" in der Zeit des Nationalsozialismus und "Belarussische SSR" während der Sowjetunion sind für die 9,4 Millionen Einwohner des seit 1991 unabhängigen Staates schmerzhaft und erinnern sie an die leidvolle Zeit der Fremdherrschaft.

Sie bezeichnen ihr Land meist als Belarus und sich selbst als Belarusen, weil sie damit ihre Eigenständigkeit - insbesondere vom Nachbarstaat Russland - betonen. Auf diplomatischer Ebene wird der Name "Belarus" im deutschsprachigen Raum schon lange verwendet, auch das Auswärtige Amt spricht von der "Republik Belarus". Zunehmend gehen auch deutsche Nachrichtenmedien dazu über - und nennen die Einwohner konsequenterweise "Belarusen", nicht "Belarussen".

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 08. September 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: