Labour-Politiker Bradshaw "Mehrheit gegen Austritt ohne Deal"

Stand: 16.01.2019 23:48 Uhr

Nach dem Nein zum Brexit-Abkommen hat Labour Abstimmungen über Alternativen angekündigt. Eine Mehrheit des britischen Parlaments sei bereit, einen Brexit ohne Deal zu stoppen, sagte der Abgeordnete Bradshaw den tagesthemen.

Nach der klaren Ablehnung des von der britischen Regierung ausgehandelten Brexit-Abkommens mit der EU und dem gescheiterten Misstrauensantrag gegen Premierministerin Theresa May rückt die Suche nach einem Plan B in den Vordergrund. "Wir werden mehrere Abstimmungen haben nächste Woche über die Alternativen", sagte der oppositionelle Labour-Abgeordnete Ben Bradshaw im Interview mit den tagesthemen. "Wir werden sehen, ob es zum Beispiel eine Mehrheit gibt für einen sanfteren Brexit, eine Beziehung wie Norwegen mit der EU hat, oder auch ob es eine Mehrheit gibt für eine neue Volksabstimmung."

Ben Bradshaw, Labour-Abgeordneter, zur Haltung seiner Partei zum Brexit
tagesthemen 22:25 Uhr, 16.01.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Labour will innerhalb der Zollunion bleiben"

Bradshaw erklärte, dass seine Partei eine Vorstellung für das weitere Vorgehen habe. "Labour will innerhalb der Zollunion bleiben und will auch eine enge Beziehung zum Binnenmarkt haben - also ziemlich nah an dem norwegischen Modell", sagte er.

Premierministerin May habe selbst nach ihrer schweren Niederlage am Dienstag keine Kompromissbereitschaft bekundet. Bradshaw forderte, nun eine überparteiliche Lösung zu finden. Wenn das nicht gelinge, sei die einzige Lösung, eine neue Volksabstimmung abzuhalten.

Verschiebung des Austrittstermins erforderlich

"Es gibt schon eine Mehrheit im Parlament gegen einen Austritt ohne einen Deal. Und es gibt auch eine Mehrheit im Parlament, einen No-Deal zu stoppen", sagte Bradshaw. In jedem Fall müsse Großbritannien die EU darum bitten, Artikel 50 und damit den Austrittstermin 29. März zu verschieben.

Die EU habe die Bereitschaft dazu erklärt - aber nur für Neuwahlen, die es nun nicht geben werde, oder für eine neue Volksabstimmung. Wenn es keine Alternative gibt, sei er zuversichtlich, dass sich die Mehrheit der Abgeordneten für eine neue Volksabstimmung entscheiden werde und "die Mehrheit der Briten für das Bleiben in der EU" stimmen werde.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 16. Januar 2019 um 22:25 Uhr.

Darstellung: