Mehrere Anschlüsse von Netzwerkkabeln nebeneinander | Bildquelle: dpa

#kurzerklärt Zwei-Klassen-Internet dank Turbo-Daten?

Stand: 19.04.2017 03:37 Uhr

Netzneutralität bedeutet: Alle Daten werden im Internet im gleichen Tempo bearbeitet und versendet. Doch damit könnte es bald vorbei sein. Mobilfunk- und Netzanbieter wittern ein gutes Geschäft mit den schnelleren Daten - doch könnte das auf Kosten des Datenschutzes gehen.

Von Stephan Ebmeyer, SWR

Eigentlich ist das Internet dumm. Und das ist auch gut so. Denn alle Daten werden gleich schnell behandelt - neutral. So argumentieren Befürworter der sogenannten Netzneutralität. Gegner sagen, dass man die Kapazität auf der "Datenautobahn" besser und effizienter nutzen kann, wenn man gewisse Daten ein wenig schneller behandelt - auf einer speziellen, bezahlten Überholspur. Das klingt logisch, birgt jedoch viele Gefahren.

Ab heute startet die Telekom im Mobilfunk ihre Tarifoption "Stream On". Sie ist in höheren Tarifen kostenlos buchbar und verspricht Streaming unterwegs "ohne Verbrauch des Datenvolumens". Das ist für Kunden praktisch, die mobil Musik oder Videos nutzen wollen. Und es spart dadurch manchen Nutzern Geld: Wenn Sie die entsprechenden Partnerdienste nutzen.

Was bedeutet Netzneutralität?
nachtmagazin, 18.04.2017, Stephan Ebmeyer, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Denn zu Beginn sind zahlreiche große, namhafte Partner mit an Bord: Apple, Amazon, funk, Napster, Netflix, Sky, YouTube und das ZDF zum Beispiel. Wer die Dienste dieser Partner nutzt, schont sein Datenvolumen. Das bedeutet aber auch: Wer andere Dienste unterwegs nutzt, muss sein teures Datenvolumen verbrauchen - eine indirekte Maut sozusagen. Das birgt die Gefahr, dass Nutzer nur noch die Dienste verwenden, die kein Datenvolumen verbrauchen.

Prinzip Netzneutralität

Genau das soll das Prinzip Netzneutralität eigentlich verhindern. Denn es besagt, dass das Internet den Verkehr auf der Datenautobahn neutral regelt. Niemand hat Vorfahrt - oder gar eine bezahlte Überholspur.

Denn dafür müsste man die Datenpakete auf der Datenautobahn entweder schneller oder langsamer durch den Verkehr leiten. Das würde auch bedeuten, dass Netzanbieter die Daten durchleuchten müssten, kritisieren Netzaktivisten und Datenschützer. Die Technik nennt sich "Deep Packet Inspection". Kritiker befürchten, dass sich damit theoretisch eine Zensurinfrastruktur im Internet aufbauen ließe, weil manche Datenpakete bevorzugt behandelt würden, je nach Inhalt.

Dagegen argumentieren die Netzanbieter und manche Informatiker, dass der Verkehr auf der Datenautobahn besser, effizienter fließen würde, wenn man ihn technisch vernünftig regeln würde. Gleichzeitig könnte damit viel Geld für den teuren Netzausbau gespart werden.

Aller Anfang...

Das Vorhaben der Telekom ist nicht ihr erster Versuch - und sie ist nicht allein. Schon 2013 wollte die Telekom die Geschwindigkeit ihrer Festnetz-Internettarife nach dem Verbrauch von 75 Gigabyte im Monat drosseln. Fortan wurde sie als "Drosselkom" verspottet. Damals war der Sturm der Entrüstung so groß, dass die Telekom ihre Tarifänderung zurücknahm.

Bis August 2016 hatte die Telekom im Mobilfunk noch eine Partnerschaft mit dem Audio-Streaming-Anbieter Spotify. Für knapp zehn Euro im Monat konnten Kunden Spotify nutzen, ohne dass ihr Datenvolumen dadurch aufgebraucht wurde. Den Tarif hat die Telekom für Neukunden mittlerweile eingestellt.

Auch Telefónica Deutschland hat ein Angebot, dass das Prinzip Netzneutralität untergräbt, weil es einen speziellen Dienst ein bisschen besser als andere Dienste behandelt: WhatsApp. Mit der "WhatsApp SIM" können Kunden nämlich "ohne WLAN und ohne Guthaben unbegrenzt texten". Befürworter der Netzneutralität sehen darin einen klaren Verstoß gegen selbige.

Beim Kabelnetzbetreiber Vodafone behält man sich vor, im Falle einer Netzüberlastung zur "Qualitätssicherung" gewisse Dienste zu drosseln - quasi auf eine Kriechspur der Datenautobahn umzuleiten.

In gewissen Situationen sind solche "Verkehrsmanagementmaßnahmen", wie es die EU nennt, durchaus erlaubt. Denn seit 2015 ist die Netzneutralität durch eine EU-Verordnung klar geregelt. So darf zum Beispiel die Regelung des Datenverkehrs "nicht auf kommerziellen Erwägungen" beruhen. Außerdem sind Techniken "zur Überwachung spezifischer Inhalte" verboten. Bei Engpässen im Netz sind allerdings Eingriffe in den Verkehr erlaubt.

Das "Zwei-Klassen-Internet"

Derzeit prüft die Bundesnetzagentur, ob das Angebot der Telekom "Stream On" gegen die Netzneutralität verstößt. Für viele Kunden dürfte das Angebot für Erleichterung sorgen, weil sie auch mobil Musik, Filme und Serien sorgenfreier streamen können. Die Telekom betont auch auf Nachfrage, dass für Partner, also Inhalteanbieter, die Teilnahme an "Stream On" kostenlos sei.

Doch zahlreiche Kritiker fürchten, dass ein Ende der Netzneutralität letztlich auch die Demokratie und die freie Meinungsäußerung gefährden könnte. Maut auf der Datenautobahn - das Netz scheint sich weiterzuentwickeln: zu einem "Zwei-Klassen-Internet".

Über dieses Thema berichteten am 19. April 2017 die tagesschau um 17:00 Uhr und tagesschau24 um 18:00 Uhr.

Darstellung: