Sanierung einer maroden US-Brücke ( Archivbild)

Demokraten einig mit Trump Zwei Billionen für die US-Infrastruktur

Stand: 30.04.2019 21:10 Uhr

Die Infrastruktur in den USA gilt als marode. In seltener Einigkeit haben sich die Demokraten mit Präsident Trump darauf verständigt, das Problem anzugehen - mit sehr viel Geld.

Von Arthur Landwehr, ARD-Studio Washington

Zwei Billionen Dollar wollen die Vereinigten Staaten in den nächsten Jahren ausgeben, um die Infrastruktur des Landes zu modernisieren. In vielen Fällen heißt das allerdings erst einmal zu reparieren. Darauf haben sich die Demokraten im Kongress mit Präsident Donald Trump verständigt.

So sollen etwa marode gewordene Straßen, Brücken und Wasserleitungen in Ordnung gebracht werden. Darüber hinaus wird ein Schwerpunkt sein, schnelles Internet auszubauen. Neue Stromtrassen sollen zudem dafür sorgen, dass sauberer Strom aus Wasser, Wind und Solarenergie im ganzen Land verteilt werden kann.

Nancy Pelosi und Chuck Schumer von den Demokraten | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Demokraten Pelosi und Schumer - sonst selten einer Meinung mit Trump - zeigten sich zufrieden mit der Vereinbarung.

Schaffung neuer Arbeitsplätze

Sowohl Nancy Pelosi, die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, als auch der Fraktionsführer im Senat, Chuck Schumer, zeigten sich angetan von der Kooperationsbereitschaft des Präsidenten bei diesem Thema. Man sei so gemeinsam auf den Weg zu einer umweltfreundlicheren Infrastruktur gegangen, schaffe zudem neue Arbeitsplätze.

Das notwendige Geld muss nun vom Kongress bereitgestellt werden. Trump hat versprochen, daran mit dem republikanisch geführten Senat zu arbeiten.

Zwei Billionen Dollar für die Infrastruktur
Arthur Landwehr, ARD Washington
30.04.2019 20:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 30. April 2019 um 21:03 Uhr.

Darstellung: