Komodowaran | Bildquelle: MADE NAGI/EPA-EFE/REX

Komodowarane Indonesien verbietet Besuch auf Dracheninsel

Stand: 02.04.2019 11:21 Uhr

Indonesien will die Insel Komodo ein Jahr lang für Touristen sperren und so die dort lebenden Warane schützen. Der Bestand der "Komodo-Drachen" ist gefährdet.

Zum Schutz der seltenen Komodowarane will Indonesien seine "Dracheninsel" das ganze Jahr 2020 für Touristen sperren. Derzeit kommen etwa 10.000 Besucher im Monat auf die Insel östlich von Bali. Auf Komodo gibt es bereits einen Nationalpark. Unter anderem sollen während der Schließung neue Bäume gepflanzt werden.

Komodowaran | Bildquelle: MADE NAGI/EPA-EFE/REX
galerie

Der Komodowaran ist weltweit die größte Echsenart.

Komodowarane, die "letzten Drachen der Welt", werden bis zu drei Meter lang und mehr als 70 Kilogramm schwer. Auf der Insel sind insgesamt etwa 5000 Tiere zu Hause. Sie haben den Ruf, ziemlich aggressiv zu sein. Wegen ihres Erscheinungsbildes werden sie auch Komodo-Drachen genannt. Angriffe auf Menschen sind jedoch selten.

In der vergangenen Woche hatte die indonesische Polizei einen Versuch vereitelt, mehr als 40 der gefährdeten Tiere außer Landes zu bringen.

Über dieses Thema berichtete SWR Aktuell am 02. April 2019 um 08:29 Uhr.

Darstellung: