Ein Mann raucht eine E-Zigarette. | Bildquelle: dpa

Bei Verstoß hohe Bußgelder Indien verbietet E-Zigaretten

Stand: 18.09.2019 14:45 Uhr

Indien hat den Verkauf, die Produktion und den Import von E-Zigaretten verboten. Als Grund wird der Jugendschutz genannt. Für das Verbot hatte sich vor allem eine Gruppe stark gemacht: Indiens Tabakbauern.

Das indische Kabinett hat ein umfassendes Verbot der E-Zigarette beschlossen. Neben Verkauf und Import sind auch die Werbung für E-Zigaretten und selbst die Lagerhaltung von E-Zigaretten und E-Shishas von nun an illegal. E-Zigaretten würden vor allem für Jugendliche ein zunehmendes Gesundheitsproblem darstellen, begründete Finanzministerin Nirmala Sitharam das Verbot.

Es gebe "einige Leute, die wahrscheinlich damit anfangen, weil E-Zigaretten als cool erscheinen", sagte die Finanzministerin. Und: "Es ist stark in Mode gekommen, sie auszuprobieren und regelmäßig zu konsumieren."

Auch würden Daten aus den USA zeigen, dass E-Zigaretten Rauchern nicht generell helfen würden, sich vom Tabak zu entwöhnen, wie dies Hersteller oft versprochen hätten.

Hohe Bußgelder und Gefängnis

Wer gegen das Verbot verstößt, muss künftig mit einer Buße von umgerechnet rund 1271 Euro oder bis zu einem Jahr Gefängnisstrafe rechnen. Wer mehrfach gegen das Verbot verstößt, kann mit einer Geldstrafe von rund 6351 Euro und bis zu drei Jahren Gefängnis rechnen.

Ob auch der Besitz von e-Zigaretten bei der Einreise unter das Verbot fällt ist noch unklar.

Indien stellt selbst keine E-Zigaretten her, die Verdampfer gelten wegen ihres vergleichsweise hohen Preises als Luxusprodukt. Der indische medizinische Forschungsrat hatte schon länger vor den Suchtgefahren der E-Zigaretten gewarnt. Das Gremium wies auf mögliche DNA-Schädigungen hin sowie auf Herz- und Atemwegskrankheiten.

Tabakbauern unterstützen Verbot

Zigaretten | Bildquelle: AFP
galerie

Weiterhin erlaubt: Konventionelles Tabakrauchen

Für das Verbot hatten sich auch einige Bauernvereinigungen eingesetzt - Indien ist weltweit einer der größten Tabakproduzenten. Und statt zu dampfen, rauchen die Inder. Und wie: Pro Jahr werden in Indien mehr als 82 Milliarden Zigaretten hergestellt, mit 106 Millionen Erwachsenen hat Indien den zweitgrößten Raucheranteil der Welt. Zudem wird Tabak gekaut. Jährlich sterben 900.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums.

Die E-Zigarette war zuletzt weltweit in die Diskussion geraten, nachdem in den USA sieben junge Menschen mutmaßlich wegen des Konsums von E-Zigaretten gestorben waren.

Mit Informationen von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi.

Indien verbietet E-Zigaretten
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
18.09.2019 14:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. September 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: