Wanderarbeiter in Indien | Bildquelle: dpa

Coronavirus in Indien Mehr als sechs Millionen Infektionen

Stand: 28.09.2020 16:23 Uhr

In keinem anderen Land steigen die Infektionszahlen derzeit so rasant wie in Indien: Mehr als sechs Millionen Corona-Fälle sind bekannt. Dennoch will die Regierung Beschränkungen weiter lockern.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Wie das Gesundheitsministerium in Delhi mitteilte, wurden erneut mehr 82.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden registriert. Bei mehr als einer Million neuer Corona-Fälle innerhalb der letzten 14 Tagen, könnte Indien bald die USA als das Land mit den meisten Corona-Fällen weltweit ablösen. Dort gibt es im Moment rund 7,1 Millionen Infektionen.

Menschen missachten Abstandsregeln

An den zahlreichen Corona-Test-Zentren in Delhi herrscht Hochbetrieb. Die in der Warteschlange stehenden Einwohner der indischen Hauptstadt sind äußerst besorgt, über die Entwicklung. "Jeden Tag gibt es mehr neue Fälle", klagt Veena Kumar. "Und die Leute halten sich nicht an die Abstands- und Hygieneregeln."

Und Amit Sagar, ein anderer Bewohner Neu-Delhis sagt: "Wenn wir das nicht bald in den Griff kriegen, steht uns eine schlimme Zeit bevor". Ein anderer Mann ergänzt: "Ich habe wirklich Angst. Die Leute verstehen nicht, wie ernst die Lage ist und ignorieren die Regeln. Die Regierung muss ernsthaft durchgreifen."

Maßnahmen werden dennoch gelockert

Trotz des dramatischen Anstiegs der Neuinfektionen bleibt die Regierung bei ihrem Entschluss, die Corona-Einschränkungen weiter zu lockern. Vor allem im Interesse der Wirtschaft des Landes. Das Bruttoinlandsprodukt war zwischen April und Juni um fast 24 Prozent geschrumpft.

Zudem macht die Regierung Hoffnung auf die schnelle Entwicklung eines Impfstoffs. Premierminister Narendra Modi hatte am Wochenende vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen angekündigt, Indien werde seine gesamten Produktionskapazitäten nutzen, um schon bald einen Impfstoff für den weltweiten Kampf gegen Corona zur Verfügung zu stellen. Gesundheitsminister Harsh Vardhan sprach vom ersten Quartal 2021.

Geringe Sterberate

Indien gilt als die Apotheke der Welt. Die Pharmaindustrie auf dem indischen Subkontinent stellt weltweit die meisten Impfstoffe her.

Die indische Regierung verweist zudem auf die geringe Sterberate von Covid-19-Patienten und auf die große Zahl von Genesenen. Allerdings wurde jetzt bekannt, dass es auch zahlreiche Fälle von erneuten Infektionen gibt. Gesundheitsminister Harsh Vardhan erklärte dazu im indischen Fernsehen: "Wir untersuchen das noch, aber das scheint nicht so gravierend zu sein. Das Gesundheitsministerium nimmt aber alle Aspekte der Corona-Pandemie genau unter die Lupe. Arbeitsgruppen von Experten befassen sich damit. Wir nehmen das sehr ernst."

Wahlen und religiöse Feste als Superspreader?

Gesundheitsexperten befürchten, dass sich das Coronavirus während der in nächster Zeit anstehenden religiösen Feste noch stärker ausbreiten könnte. Ebenso bei der bevorstehenden Regionalwahl im indischen Bundesstaat Bihar, wo ab Ende Oktober in drei Wahlgängen knapp 72 Millionen Menschen zur Stimmabgabe aufgerufen sind.

Sechs Millionen Corona-Fälle in Indien
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
28.09.2020 15:09 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. September 2020 um 13:22 Uhr.

Darstellung: