Joe Biden | EPA

USA wollen Tempo erhöhen Impfangebot für fast alle im April

Stand: 30.03.2021 08:31 Uhr

90 Prozent der erwachsenen US-Amerikaner sollen im April ein Impfangebot bekommen. Das hat Präsident Biden angekündigt. Er warnte aber: Das Impfkonzept funktioniere zwar, doch die Infektionszahlen steigen.

Die USA wollen das Tempo bei den Corona-Impfungen erhöhen und in drei Wochen 90 Prozent der Erwachsenen ein Impfangebot machen. Lange Wege sollen die Menschen für die Impfung nicht auf sich nehmen müssen, sagte Präsident Joe Biden - maximal fünf Meilen (acht Kilometer) sollen es sein. In rund 40.000 Apotheken und weiteren Impfzentren soll gespritzt werden.

Fast 29 Prozent der US-Bürger sind geimpft

Die USA haben etwa 330 Millionen Einwohner - in absoluten Zahlen ist das Land weltweit am schwersten von der Corona-Pandemie betroffen: Mehr als 30 Millionen Ansteckungen wurden nachgewiesen, etwa 550.000 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Deswegen hatte Biden vor seinem Amtsantritt versprochen, dass in seinen ersten 100 Tagen im Amt mindestens 100 Millionen Impfungen verabreicht werden sollten. Das Ziel wurde nach knapp 60 Tagen im Amt erreicht. Inzwischen hat er sein Ursprungsziel verdoppelt: Bis zum Ablauf seiner ersten 100 Tage als Präsident, Ende April, sollen insgesamt 200 Millionen Impfungen verabreicht werden.

Das Konzept funktioniert offenbar: Allein am Samstag waren nach Angaben des Weißen Hauses rund 3,5 Millionen Impfdosen gespritzt worden. Auch an anderen Tagen lag der Wert bei mehr als drei Millionen. Laut der US-Gesundheitsbehörde CDC haben bislang knapp 29 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Dosis bekommen, fast 16 Prozent der Bürger sind voll geimpft.

Eine US-Amerikanerin wird in einem Impfzentrum in Brooklyn gegen das Coronavirus geimpft. | AP

Knapp 29 Prozent der US-Bürger haben mindestens eine Dosis bekommen, fast 16 Prozent sind voll geimpft. Bild: AP

Im Bundesstaat New York dürfen sich alle Bürger ab 30 Jahren mit einem der drei zur Verfügung stehenden Mittel - BioNTech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson - impfen lassen, wie Gouverneur Andrew Cuomo mitteilte. Eine Woche später seien alle New Yorker ab 16 Jahren dran - das ist momentan das Mindestalter für die Vakzine.

CDC-Chefin warnt: "Im Moment habe ich Angst"

Dennoch steigen die Infektionszahlen in den USA und Biden warnte: Die Bevölkerung dürfe bei den Anstrengungen zur Eindämmung der Pandemie nicht nachlassen. "Der Krieg gegen Covid-19 ist noch lange nicht gewonnen", sagte er. Biden rief die Amerikaner auf, weiter Masken zu tragen, und forderte von den Bundesstaaten, Öffnungsschritte wieder rückgängig zu machen.

Auch CDC-Chefin Rochelle Walensky warnte: Sie werde das Gefühl nicht los, dass Unheil nahe. "Im Moment habe ich Angst", sagte sie.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 30. März 2021 um 08:48 Uhr.