Weltall Bildkombination je einer Aufnahme vom Hubble-Weltraumteleskop und dem Röntgentelskop Chandra

Neue Forschungsergebnisse aus den USA Weltall wächst schneller als erwartet

Stand: 03.06.2016 17:42 Uhr

Ob Automodelle, Konfektionsgrößen oder Fast-Food-Portionen, alles wird immer größer - und folgt damit einem kosmischen Gesetz: Denn auch das Weltall dehnt sich aus - und das schneller als erwartet, wie neueste US-Forschungsergebnisse zeigen.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Wissenschaftler ahnen es schon lange: Unendlich ist das Weltall nicht, aber es dehnt sich aus. Dabei wächst es sogar immer schneller. Zu diesem Ergebnis kommen US-Astronomen nach Untersuchungen mit dem Hubble-Weltraum-Teleskop. Das Forscher-Team um den amerikanischen Nobelpreisträger Adam Riess untersuchte die Entfernungen zwischen 2400 Sternen in 19 Galaxien mit dem Hubble-Teleskop. Anhand der gewonnenen Daten wurde die Ausdehnungsgeschwindigkeit des Weltalls, die sogenannte Hubble-Konstante, genauer berechnet als je zuvor.

Martin Ganslmeier
Das Weltraumteleskop Hubble

Messungen mit dem Weltraumteleskop Hubble ergaben, dass sich das Weltall schneller als gedacht ausdehnt.

Die neu gewonnenen, deutlich verbesserten Daten wurden anschließend mit Messungen des Urknall-Echos verglichen. Anhand des Urknall-Echos ergibt sich die Ausdehnungsgeschwindigkeit des Alls in seiner Anfangszeit. Ein Vergleich zwischen Urknall-Echo aus den Anfängen des Alls und der heutigen Hubble-Konstante ergab einen überraschenden Befund: das Weltall dehnt sich schneller aus als bisher gedacht – und zwar um fünf  bis neun Prozent.

Warum dies so ist, könnte verschiedene Gründe haben, meint Nobelpreisträger Adam Riess. Er vermutet, dass dunkle Materie und dunkle Energie eine Erklärung dafür liefern könnten. Er selbst will dieses Rätsel in den nächsten Jahren lösen. Es sei die letzte wichtige Prüfung, die das All ihm aufgegeben habe.