Pro-demokratische Demonstranten und Sicherheitskräfte liefern sich in Hongkong Auseinandersetzungen. | Bildquelle: AP

Proteste in Hongkong Gegenseitige Vorwürfe nach Krawallen

Stand: 22.07.2019 17:27 Uhr

China spricht von "radikalen Demonstranten": Das Außenministerium kritisiert die Krawalle in Hongkong scharf. Die Aktivisten wollen klären, welche Rolle die Polizei bei der Attacke eines Schlägertrupps spielte.

China hat die jüngsten Ausschreitungen bei Protesten in seiner Sonderverwaltungszone Hongkong verurteilt. Aus dem Außenministerium hieß es, das Verhalten einiger "radikaler Demonstranten" könne nicht toleriert werden. Man unterstütze die Regierung in Hongkong dabei, für Recht und Ordnung zu sorgen, erklärte ein Sprecher in Peking.

Gestern war es nach regierungskritischen Massenprotesten erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Aktivisten blockierten Straßen, einige bewarfen das Verbindungsbüro der chinesischen Führung mit Eiern und Farbe. Die Polizei setzte Tränengas ein. Es war das erste Mal, dass sich der Protest nicht mehr nur gegen die Hongkonger Regierung, sondern auch direkt gegen China richtete.

Der Leiter der chinesischen Vertretung, Wang Zhimin, bezeichnete die Vorfälle als Beleidigung des "gesamten chinesischen Volkes". Er rief die Hongkonger Regierung auf, die verantwortlichen Demonstranten zur Verantwortung zu ziehen.

Daniel Satra, ARD Peking, analysiert den Protest in Hongkong
tagesschau24 15:00 Uhr, 22.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aktivisten: Polizei war untätig

Aktivisten wiederum warfen der Polizei Untätigkeit nach der Attacke eines Schlägertrupps vor. Weiß bekleidete Angeifer hatten an einem U-Bahnhof mit Stöcken und Stangen auf heimkehrende Demonstranten und Reporter eingeschlagen. Mindestens 45 Menschen wurden verletzt. Beobachter gehen davon aus, dass Triaden hinter den Angriffen stecken - eine auch in China und Hongkong ansässige Gruppe aus dem Bereich der organisierten Kriminalität.

Der Abgeordnete Lam Cheuk Ting, der ebenfalls bei der Attacke verletzt wurde, sprach von barbarischen und gewalttätigen Taten. Damit hätten die Triaden "die Grenze der zivilisierten Gesellschaft überschritten". Der Politiker Alvin Yeung warf der Regierung vor, sie habe die Augen vor den Angriffen verschlossen. "Das sind Banden, die Hongkonger verprügeln - und trotzdem tun Sie so, als wäre nichts passiert?"

Scharfe Kritik kam auch aus dem katholischen Bistum Hongkong. "Wir sind zutiefst betrübt über den Ausbruch von Gewalt gegen unsere Bürger (...)", hieß es in einer Erklärung. Das Bistum forderte, die Täter müssten verhaftet und vor Gericht gestellt werden.

Männer in weißen T-Shirts mit Stangen sind in Yuen Long zu sehen.
galerie

In einer U-Bahnstation griffen Unbekannte Protestierende und Pendler an. Beobachter machen die Triaden dafür verantwortlich.

Polizei verteidigt sich

Die Polizei verteidigte ihr Verhalten. Die Sicherheitskräfte seien in anderen Stadtteilen mit den Protesten beschäftigt gewesen, deshalb seien sie verspätet aufgetaucht. Vorwürfe, die Polizei stecke mit den Triaden unter einer Decke, wies der Verantwortliche der Polizei als "Verleumdung" zurück.

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam verurteilte sowohl die gewaltsamen Proteste gegen die chinesische Vertretung als auch die Angriffe auf die pro-demokratischen Aktivisten. "Wir dulden solche Gewalttaten absolut nicht", sagte sie vor Journalisten einen Tag nach den Ausschreitungen.

In Hongkong gibt es seit sieben Wochen Massenproteste. Sie richten sich gegen die Regierung und den wachsenden Einfluss Chinas in Hongkong. Die Demonstranten fordern die vollständige Rücknahme eines Gesetzentwurfs, der die Auslieferung von Straftätern an Festlandchina vorsieht. Außerdem verlangen sie eine unabhängige Untersuchung möglicher Polizeigewalt bei früheren Demonstrationen.

Hongkong: Festnahmen nach Schläger-Attacke auf Demonstranten
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
23.07.2019 05:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Juli 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: