Ausschreitungen in Hongkong | Bildquelle: AFP

Proteste in Hongkong Brandbomben und Bogenschützen

Stand: 17.11.2019 12:20 Uhr

Die Gewalt in Hongkong nimmt immer neue Ausmaße an. Ein Polizist wurde durch einen Pfeilschuss verletzt, Brandbomben werden offenbar auf beiden Seiten eingesetzt. Am Abend kam es an der Polytechnischen Universität zu neuen Zusammenstößen.

Barrikaden, Brandbomben, Waffengewalt - die Proteste in Hongkong nehmen immer drastischere Züge an. Auch heute kam es rund um die Polytechnischen Universität zu gewaltsamen Zusammenstößen.

Demonstranten hatten sich auf das Gelände der Hochschule zurückgezogen und dort verbarrikadiert, nachdem es am Samstagabend erneut zu schweren Auseinandersetzungen gekommen war. In der Nacht kehrte aber zumindest für ein paar Stunden Ruhe auf den Straßen ein. Teilweise schliefen die Teilnehmer der Protestaktionen in der Universitätsbibliothek oder gar auf dem Rasen des Hochschulgeländes, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Straßenschlachten in Hongkong
tagesthemen 22:45 Uhr, 17.11.2019, Anna Mundt, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polizist mit Pfeil angeschossen

Am Vormittag flammten die Unruhen aber wieder auf. Die Demonstranten warfen übereinstimmenden Medienberichten zufolge Brandbomben, auch Polizisten sollen nach Angaben der Nachrichtenagentur AP auf Benzinbomben zurückgegriffen haben. Die Agentur dpa sprach sogar von Katapulten, die sich die Regierungsgegner gebaut hätten, um Brandsätze abzufeuern. Zudem schossen einige von ihnen mit Pfeil und Bogen von den Dächern der Universitätsgebäude.

Ein Polizist wurde von einem Pfeil ins Bein getroffen. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Sicherheitskräfte setzten, wie auch schon bei vergangenen Zusammenstößen, Tränengas und Wasserwerfer gegen die Protestierenden ein.

Ein Demonstrant in Hongkong schießt mit Pfeil und Bogen, er trägt eine Gasmaske. | Bildquelle: dpa
galerie

Protest mit Pfeil und Bogen - Protestierende schossen bei den Auseinandersetzungen auf Sicherheitskräfte.

Im unteren Bein eines Polizisten in Hongkong steckt ein Pfeil, den Protestierende auf Sicherheitskräfte abgeschossen hatten. | Bildquelle: dpa
galerie

Ein Polizist wurde durch einen Pfeil im Bein getroffen.

Proteste auch unter der Woche

Seit Wochenbeginn haben die Regierungsgegner ihre Aktionen nochmals ausgeweitet. Fanden die Proteste in den mittlerweile mehr als fünf Monaten seit Beginn der Demonstrationen bislang zumeist am Wochenende statt, rufen die Organisatoren mittlerweile auch werktags zum Protest auf. So kursieren laut der Nachrichtenagentur AFP in mehreren Internetforen bereits Aufrufe für eine "Dämmerungsaktion" am Montag. "Stehen Sie früh auf, zielen Sie direkt auf das Regime, quetschen Sie die Wirtschaft aus, um den Druck zu erhöhen", hieß es darin. Auch die Behörden befürchten anhaltende Ausschreitungen unter der Woche und kündigten darum an, dass Kindergärten und Schulen zu Wochenbeginn weiterhin geschlossen bleiben.

In den vergangenen Tagen hatten Demonstranten mehrere Hochschulen besetzt. Die erwägen nun, das laufende Semester vorzeitig zu beenden. Es kam zu teils heftigen Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Aktivisten und der Polizei. Außerdem legten Protestierende seit Montag täglich Teile des Hongkonger Berufsverkehrs lahm. Die Bildungsbehörde sagte daraufhin den Unterricht an den Schulen der autonom regierten Stadt ab. Auch morgen bleiben die Schulen geschlossen.

Die Protestierenden fordern unter anderem den Rücktritt der Regierungschefin von Hongkong, Carrie Lam, eine unabhängige Untersuchung der Polizeigewalt sowie Straffreiheit für die bisher während Demonstrationen festgenommener Teilnehmer. Laut dpa wurden bereits mehr als 4000 Menschen in den vergangenen Monaten während der Proteste festgenommen.

Kritik an Aufräumaktion

Kritik übt die Opposition nun aber auch am chinesischen Militär. Soldaten der Volksbefreiungsarmee hatten am Samstag in den Straßen rund um die eigene Kaserne geholfen, Barrikaden und Trümmer beiseite zu räumen. Chinas Militär darf eigentlich nur auf Antrag von Hongkongs Regierung "bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung" helfen, berichtete die Agentur AP. Einen solchen Antrag hat die Regierung eigenen Angaben zufolge aber nicht gestellt. Die Volksbefreiungsarmee teilte mit, es habe sich um eine "gemeinnützige Tat" gehandelt. Die Soldaten hätten lediglich Anwohnern helfen wollen.

Mit Informationen von Benjamin Eyssel, RBB, zzt. Hongkong

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 17. November 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: