Eine gestreckte Faust ist über Demonstranten auf den Straßen von Hongkong zu sehen. | Bildquelle: dpa

Hongkong Massenproteste und eine Entschuldigung

Stand: 16.06.2019 16:48 Uhr

In Hongkong sind erneut Hunderttausende Menschen gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz auf die Straße gegangen. Sie forderten den Rücktritt von Regierungschefin Lam. Diese bat die Bürger mittlerweile um Verzeihung.

Hunderttausende Menschen haben in Hongkong eine komplette Rücknahme des Auslieferungsgesetzes gefordert. Die Demonstranten verlangten außerdem, dass Regierungschefin Carrie Lam zurücktritt. Lam hat sich unterdessen bei den Bürgern entschuldigt.

Sie wolle "aufrichtig und demütig" Kritik annehmen und Verbesserungen im Dienste der Öffentlichkeit erzielen, heißt es in einer Mitteilung der Regierungschefin. Die Regierung habe verstanden, dass viele Menschen aus "Sorge und Liebe" zu Hongkong gegen das Gesetz auf die Straße gegangen seien.

Abermals Hundertausende Protestierende in Hongkong
tagesschau 20:00 Uhr, 16.06.2019, Michael Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gesetz auf Eis - das reicht nicht

Am Donnerstag hatte Lam die Proteste noch als "Aufruhr" und "eindeutig organisiert" bezeichnet. Am Samstag hatte die 62-Jährige dann - nach Massenprotesten - das umstrittene Gesetz zwar auf Eis gelegt, aber das reicht den Menschen nicht.

Das Gesetzesvorhaben sieht Auslieferungen mutmaßlicher Straftäter auch an China vor. Kritiker fürchten, dass bei einer Verabschiedung des Gesetzes auch Dissidenten zum Beispiel vor chinesische Gerichte gestellt werden könnten. 

Demonstranten auf den Straßen von Hongkong. | Bildquelle: dpa
galerie

Hunderttausende demonstrierten in Hongkong gegen die Regierung und das umstrittene Auslieferungsgesetz.

Schwarzer Zug durch die Straßen

Die zentralen Forderungen der Demonstranten sind sehr deutlich: Weg mit Regierungschefin Lam, hieß es auf den Straßen. Schüler, Studenten, Senioren und viele junge Familien kamen in schwarzen T-Shirts. Ein schwarzer Zug durch die Straßenschluchten im Stadtteil Hongkong Island, vom Victoria Park zum Regierungssitz.

"Unsere Forderungen sind einfach. Lam muss ihr Amt aufgeben, das Auslieferungsgesetz muss zurückgezogen werden und die Polizei muss sich dafür entschuldigen, dass sie gegen ihr eigenes Volk extreme Gewalt eingesetzt hat", sagte der Bankangestellte John Chow, der mit einer Gruppe von Freunden demonstrierte.

Demonstranten auf den Straßen von Hongkong. | Bildquelle: dpa
galerie

Schüler, Studenten, Senioren und viele junge Familien sind gekommen und ziehen in schwarzen T-Shirts durch die Straßen.

Marionette der chinesischen Staatsführung?

Seit knapp zwei Jahren ist die Regierungschefin im Amt. Lam gilt als Peking-freundlich, Kritiker werfen ihr vor, eine Marionette der chinesischen Staats- und Parteiführung zu sein. Weil China seit Jahren versucht, mehr Einfluss auf Hongkong auszuüben, sehen viele Bürger ihre Zukunft in Gefahr.

Die unruhigen Zeiten in Hongkong erinnern an die Regenschirmproteste von 2014. Damals hatten Zehntausende Menschen wochenlang in Hongkong demonstriert: für mehr Demokratie, freie Wahlen und gegen den wachsenden Einfluss Chinas.

Aufruf zum Generalstreik am Montag

Aktivisten rufen zu einem Generalstreik am Montag auf. Manche Gewerkschaften, Lehrerverbände und andere Gruppen sprachen sich dafür aus, Arbeitsstellen und dem Unterricht fern zu bleiben. "Wir rufen die ganze Öffentlichkeit auf, die Kampagne fortzusetzen", sagte Bonnie Leung von der prodemokratischen Civil Human Rights Front.

China rief die Bürger Hongkongs dazu auf, sich nicht vom Ausland instrumentalisieren zu lassen, sondern ihre eigene Regierung zu unterstützen. Die EU, die USA und auch deutsche Politiker hatten sich in den vergangenen Tagen solidarisch mit den Protesten in Hongkong erklärt. China kritisierte das scharf und warf ihnen Einmischung in innere Angelegenheiten vor.

Hongkongs Regierungschefin entschuldigt sich
Axel Dorloff, ARD Peking, zzt. Hongkong
16.06.2019 18:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Axel Dorloff, ARD-Studio Peking, zurzeit in Hongkong.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Juni 2019 um 13:15 Uhr.

Darstellung: