Demonstranten nehmen in Honkong mit Plakaten an einer Kundgebung teil.  | Bildquelle: dpa

Demonstrationen in Hongkong Protestzug an symbolischem Ort

Stand: 07.07.2019 15:46 Uhr

Zehntausende protestieren in Hongkong erneut gegen die Regierung. Diesmal suchen die Demonstranten vor allem die Aufmerksamkeit chinesischer Touristen - an einem Ort, der als Symbol für den Einfluss Pekings gilt.

In Hongkong sind erneut Zehntausende gegen das umstrittene Auslieferungsgesetz auf die Straße gegangen. Es waren die ersten Proteste seit der Besetzung des Hongkonger Parlaments und den Ausschreitungen vor einer Woche. Die Angaben zu den Teilnehmerzahlen unterschieden sich erheblich: Die Polizei sprach von 56.000 Teilnehmern, die Veranstalter von mehr als 230.000 Menschen.

Demo am Bahnhof

Vor dem Bahnhof West Kowloon, der Hongkong mit dem chinesischen Festland verbindet, wandten sich die Demonstranten mit auf Mandarin verfassten Protestlosungen direkt an chinesische Touristen vom Festland. Kritiker betrachten den Bahnhof als Symbol für den unrechtmäßigen Einfluss Pekings auf Hongkong. Obwohl die Station auf Hongkonger Gebiet liegt, gilt im Zollbereich und auf den Bahnsteigen chinesisches Recht. Anders als in Hongkong wird über die anhaltenden Proteste in China kaum berichtet, da dort die Medien streng zensiert sind. 

Umstrittenes Auslieferungsgesetz

In den vergangenen Wochen erlebte Hongkong wegen des Gesetzes die größten Proteste seit drei Jahrzehnten. Immer wieder gingen die Hongkonger auf die Straße, um gegen die Politik von Regierungschefin Carrie Lam zu protestieren.

Lam hatte das Auslieferungsgesetz nach dem Aufschrei in der Bevölkerung zwar auf Eis gelegt. Die Demonstranten fordern aber die offizielle Rücknahme des Gesetzes. Sie kritisieren an dem Auslieferungsgesetz, dass es den Behörden Hongkongs erlauben würde, von China beschuldigte Personen an die Volksrepublik auszuliefern.

Demonstranten ziehen zu einem Fernverkehrsbahnhof, der Hongkong mit dem übrigen China verbindet. | Bildquelle: dpa
galerie

Demonstranten ziehen zu einem Fernverkehrsbahnhof, der Hongkong mit dem übrigen China verbindet.

Am 1. Juli 1997 hatte Großbritannien seine Kronkolonie Hongkong an China zurückgegeben. Eigentlich stehen den Hongkongern nach dem Rückgabevertrag bis 2047 mehr Freiheiten zu als den Chinesen in der Volksrepublik. Doch immer mehr Hongkonger haben den Eindruck, dass Peking schon jetzt ihre Rechte beschneidet.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Juli 2019 um 16:00 Uhr.

Darstellung: