Socialmedia-Apps auf einem Smartphone | Bildquelle: picture alliance / Robert Schles

Sonderermittler in Köln Gegen den Hass im Netz - jeden Tag

Stand: 15.08.2019 04:32 Uhr

In Köln kümmern sich Sonderermittler ausschließlich um Hass-Kommentare im Internet. Die Täter, so ihre Erfahrung, kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Viele seien sich keiner Schuld bewusst.

Von Rupert Wiederwald, WDR

Eine Videomontage, die bei Facebook auftauchte: Auf dem Bildschirm des Telefons ist Adolf Hitler zu sehen. Bei Anrufen erklingt das Horst-Wessel-Lied, die Hymne der NSDAP. Gepostet wurde das von einem älteren Mann - unter seinem richtigen Namen. "Das war für mich die größte Überraschung", sagt Staatsanwalt Christoph Hebbecker. "Ganz viele eindeutig strafbare Kommentare sind nicht anonym, sondern werden mit Klarnamen gepostet."

Das mache für ihn die Arbeit leicht. Solche Täter vor Gericht zu bringen, sei nicht das Problem. Dort treffe er dann meist auf zwei unterschiedliche Täter-Typen, so Hebbecker. "Die einen glauben, im Internet dürfen sie alles sagen - da ist überhaupt kein Unrechtsbewusstsein. Die anderen glauben einfach, dass wir sie niemals erwischen, und sind ganz überrascht, wenn auf einmal die Polizei vor der Tür steht."

Rechtlich betrachtet sei es egal, ob eine Beleidigung, Volksverhetzung oder Bedrohung online oder offline passiert, sagt Hebbecker. "Für mich macht es keinen Unterschied ob jemand mit der Hakenkreuzflagge über den Marktplatz läuft oder ob er ein Hakenkreuz ins Internet stellt - beides ist verboten." Praktisch aber habe die Justiz zu lange den Eindruck erweckt, das Thema zu ignorieren. Jetzt gebe es langsam eine Kehrtwende, so Hebbecker.

Netzwerke nicht zur Anzeige verpflichtet

Gemeinsam mit einer Kollegin kümmert sich Hebbecker seit 2018 ausschließlich um Hass-Kommentare im Internet. Die beiden gehören zu den 17 Staatsanwälten der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime in Köln - kurz ZAC. Bei Hebbecker kommen all die Fälle an, die von Medien in Nordrhein-Westfalen zur Anzeige gebracht werden, also auch vom WDR. Seit 2018 waren das etwa 430, in durchschnittlich der Hälfte der Fälle wurde auch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. "Uns ist bewusst, dass wir nur einen sehr kleinen Ausschnitt der eigentlich problematischen Kommentare überhaupt zu sehen bekommen," sagt Hebbecker.

Cybercrime: Staatsanwälte ermitteln gegen Hass und Hetze im Netz
tagesschau24 11:00 Uhr, 15.08.2019, Rupert Wiederwald, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das liege auch daran, dass die sozialen Netzwerke wie Facebook, Google oder Twitter seit 2018 zwar verpflichtet sind, strafbare Inhalte zu löschen, sie aber nicht zur Anzeige bringen müssen. Und das auch nicht tun. Deshalb erreichen die Staatsanwälte in Köln nur die von Medienunternehmen zur Anzeige gebrachte Kommentare sowie die, die trotz Aufforderung der sozialen Netzwerke nicht gelöscht wurden und dann vom Bundesamt der Justiz der ZAC gemeldet werden. Knapp 220 Anzeigen waren das seit 2018.

Strafverfolgung im digitalen Zeitalter ist immer noch recht bürokratisch und komplex. Immerhin sind die Anzeigen schon digital. "Wir sind da auch eine Art Vorreiter, probieren aus, was funktioniert und was nicht", erzählt Oberstaatsanwalt Markus Hartmann. Er hat die ZAC quasi erfunden, startete 2014 erst mit vier Mitarbeitern. Zum Ende des Jahres sollen 21 Staatsanwälte in Köln Cyber-Fälle ermitteln.

"Noch viel Luft nach oben"

Die größten Schwierigkeiten haben Hebbecker und seine Kollegen, wenn die Täter sich hinter Pseudonymen verstecken. Dann sind die Staatsanwälte auf die Zusammenarbeit der sozialen Netzwerke angewiesen. Doch das sei nicht immer einfach: Manchmal bekomme man einen Namen, manchmal aber auch nicht. Was die ZAC-Staatsanwälte überhaupt nicht nachvollziehen können ist, dass die Internetkonzerne von alleine gar nicht tätig werden. Da sei die Zusammenarbeit noch "defizitär", wie Oberstaatsanwalt Hartmann es nennt.

Ein Vorwurf, den zum Beispiel Facebook so nicht stehen lassen will. Der Konzern verweist darauf, dass seine Mitarbeiter allein im ersten Quartal dieses Jahres 160.000 Inhalte in Deutschland gelöscht hätten. Darüber hinaus noch Anzeige zu stellen, sei zu viel verlangt, sagt Facebook-Sprecherin Anne Laumen. Dies würde zahlreiche rechtliche, politische sowie gesellschaftliche Fragen aufwerfen. "Ist es wirklich gewünscht, dass ein Privatunternehmen seine Nutzer reihenweise für Inhalte anzeigt, bei denen nicht einmal sicher ist, dass sie strafbar sind?"

Viele Hass-Kommentare werden inzwischen auf Plattformen gepostet, die sich dem Zugriff deutscher Behörden völlig entziehen - etwa im VK-Netzwerk, einer russischen Facebook-Variante. Für Staatsanwalt Hebbecker und seine Kollegen bei der ZAC ein weiteres Zeichen, dass sie mit ihrer Arbeit ganz am Anfang stehen: "Da ist noch viel Luft nach oben."

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. August 2019 um 11:30 Uhr.

Korrespondent

Rupert Wiederwald | Bildquelle: Jan Koch/WDR Logo WDR

Rupert Wiederwald, WDR

Darstellung: