Ein Demonstrant ruft Parolen gegen die haitianische Regierung. Im Hintergrund stehen brennende Barrikaden. | Bildquelle: AP

Haiti Elf Tote bei Protesten gegen Regierung

Stand: 24.11.2018 10:30 Uhr

Seit Sonntag gehen Tausende Haitianer gegen ihren Präsidenten auf die Straße, der Korruptionsermittlungen blockieren soll. Bei schweren Zusammenstößen mit der Polizei kamen bisher elf Menschen ums Leben.

Bei Straßenschlachten zwischen Demonstranten und Polizei sind in Haiti mindestens elf Menschen getötet worden. Die aufgebrachte Menge warf Steine und Molotow-Cocktails auf die Sicherheitskräfte und versuchte, Geschäfte zu plündern. Die Polizei setzte Tränengas ein. Schulen und öffentliche Einrichtungen blieben geschlossen.

Die landesweiten Proteste hatten am Sonntag begonnen. Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Präsident Jovenel Moise. Sie werfen ihm vor, Korruptionsermittlungen gegen die Vorgängerregierung zu blockieren. Dabei geht es um das von Venezuela bezuschusste Energieprogramm Petrocaribe.

Schwere Zusammenstöße bei Protesten in Haiti
tagesschau 09:50 Uhr, 24.11.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Moise ruft zu friedlichem Dialog auf

Moise lehnt einen Rücktritt ab und verweist auf die Legitimität seiner Regierung. In einer sechsminütigen TV-Ansprache rief er die Demonstranten auf, die Verfassung zu respektieren und den friedlichen Dialog mit der Regierung zu suchen. An diesem sollten "alle Schichten der Gesellschaft" beteiligt werden. Sein Premierminister werde "alle" Interessengruppen treffen.

Zugleich bekräftigte der seit Februar 2017 regierende Präsident sein Festhalten am Amt und warnte die Opposition: Während seiner fünfjährigen Amtszeit dürfe niemand "unter welchem Vorwand auch immer die Interessen des Landes bedrohen und die Nation einer Gefahr aussetzen".

Haiti mit rund zehn Millionen Einwohnern ist das ärmste Land Lateinamerikas. Die Bevölkerung leidet unter Massenarbeitslosigkeit und einer hohen Inflationsrate. Politisch ist der Inselstaat hochgradig instabil. Seit dem Sommer gibt es immer wieder Proteste. Zudem leidet Haiti noch immer an den Folgen des Erdbebens vor acht Jahren, bei dem rund 300.000 Menschen starben und mehr als eine Million obdachlos wurden. Vor zwei Jahren wurden große Teile des Landes von Hurrikan "Matthew" verwüstet.

Demonstrant in Haiti wirft einen Tisch in eine brennende Barrikade | Bildquelle: dpa
galerie

Die Demonstranten warfen Steine und Molotow-Cocktails. Einige versuchten, Geschäfte zu plündern.

Über dieses Thema berichteten am 24. November 2018 tagesschau24 um 09:00 Uhr und die tagesschau um 09:50 Uhr.

Darstellung: