Istanbul  | Bildquelle: dpa

Türkei Was wird aus der Hagia Sophia?

Stand: 03.07.2020 04:56 Uhr

Museum oder Moschee? Der künftige Status der Hagia Sophia entscheidet sich in den nächsten 15 Tagen. Solange gibt sich das Oberste Gericht der Türkei Zeit. Die Sache ist brisant und das liegt auch an Präsident Erdogan.

Von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Auf dem Platz vor der Hagia Sophia ist kaum etwas los. Nur ein paar Gläubige mit Teppich unter dem Arm eilen zum Gebet. Seit Corona muss jeder seinen eigenen Gebetsteppich mitbringen. Nicht jeder will dabei in die kleine Moschee, die es, wenn auch etwas versteckt, an der Seite des Gebäudes gibt.

Günay führt seit 30 Jahre Besucher durch die Hagia Sophia. Die Schlange am Eingang ist praktisch der Gradmesser dafür, wie viele Touristen gerade in Istanbul sind. Denn das UNESCO-Weltkulturerbe ist eines der ersten Anlaufpunkte. Aber es gibt keine Schlange. Günay hat kaum was zu tun - wegen Corona.

Das Erste, was Besuchern in dem großen Innenraum ins Auge sticht, ist ein großes Baugerüst. Es gehört schon fast zum Inventar. Das 1500 Jahre alte Gebäude instand zu halten und zu restaurieren, verschlingt viel Geld.

Wahrzeichen Hagia Sophia in Istanbul: Museum oder Moschee?
tagesthemen 22:15 Uhr, 02.07.2020, Katharina Willinger, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

900 Jahre orthodoxe Kirche, 500 Jahre Moschee, dann Museum

Günay bleibt unterhalb der Apsis stehen und deutet auf ein Mosaik: Ein Beispiel, wo Christentum und Islam ineinander übergehen. Mehr als 900 Jahre ist sie orthodoxe Kirche, dann noch mal knapp 500 Jahre Moschee. 1934 beschließt das türkische Kabinett unter Republikgründer Atatürk: Die Hagia Sophia wird zum Museum. Danach gibt es immer wieder den vergeblichen Versuch, sie in eine Moschee zurückverwandeln zu lassen.

Vergangenes Jahr scheint auch Präsident Erdogan noch dagegen zu sein. Die Moschee-Anhänger sollten es doch erstmal schaffen, dass die Blaue Moschee nebenan beim Gebet voll ist. Kritiker glauben, er ist umgeschwenkt, weil er die konservativ-islamische Wählerschaft bedienen will.

Erdogan während einer Pressekonferenz Ende März | Bildquelle: AFP
galerie

Noch 2019 lehnte auch Erdogan die Moschee-Pläne für die Hagia Sophia ab.

Erdogan klagt nicht selbst vor Gericht in Ankara. Es ist ein Verein. Der geht bei der Begründung zurück bis zu Mehmet II. Der Sultan regiert das Osmanische Reich im 15. Jahrhundert. 1453 erobert er Konstantinopel, also das heutige Istanbul, und besiegelt damit das Ende des Byzantinischen Reiches. Damals ist die Hagia Sophia eine Kirche.

Der Anwalt des klagenden Vereins Selami Karaman erklärt im türkischen Fernsehen: "Nach der Eroberung der Stadt Istanbul hat Sultan Mehmet II. die Hagia Sophia zur Moschee gemacht und in sein privates Eigentum eingetragen. Die Hagia Sophia ist demnach privates Eigentum des Eroberer-Sultans. Das haben wir auch auf der Gerichtsverhandlung vorgetragen. Die Entscheidung des Kabinetts im Jahre 1934 verstößt damit eindeutig gegen das Eigentumsrecht."

Maximal 15 Tage bis zur Entscheidung

Das Gericht hat 15 Tage Zeit mit seiner Entscheidung über den künftigen Staus der Hagia Sophia. Es entscheidet dabei aber nur, ob sie ein Museum bleibt. Wenn nicht, liegt es in der Hand der türkischen Regierung, ihren neuen Status festzulegen. Der Anwalt des Vereins zeigt sich optimistisch: "Wir erwarten und hoffen, dass das Oberverwaltungsgericht erkennt, dass es die Gesellschaft verletzt hat, dass die Hagia Sophia seit 86 Jahren als Museum genutzt wurde - und dass die türkische Bevölkerung jetzt ein entsprechendes Urteil von ihm erwartet."

Nur die Bevölkerung steht gar nicht so geschlossen hinter der Idee, aus dem Wahrzeichen der Stadt wieder eine Moschee zu machen. Das Thema ist ja nicht neu, meint dieser Mann: "Diese Diskussion hat es schon immer gegeben und wird es auch weiter geben. Aber ganz ehrlich: Ich glaube nicht, dass die Hagia Sophia wieder Moschee wird. Istanbul hat doch Bauwerke für alle Religionen, oder? Hier, bitte: die Blaue Moschee da drüben und hier die Hagia Sophia."

Auf dem Platz vor der "Blauen Moschee" in Istanbul haben sich zahlreiche Muslime mit Mundschutz zum Massengebet versammelt. | Bildquelle: AFP
galerie

Gebet zu Corona-Zeiten vor der Blauen Moschee

Die beiden liegen nur ein paar hundert Meter auseinander. Ein anderer Mann, der ebenfalls auf dem Platz zwischen den beiden historischen Gebäuden steht, hält dagegen: "Sie ist mittlerweile unser Erbe. Über 500 Jahre ist es her, dass die Stadt Istanbul erobert wurde. Darum sehe ich kein Problem, warum wir sie nicht wieder als Moschee einweihen."

Auch Politik unterschiedlicher Auffassung

Auch die Politik ist gespalten. Während Mitglieder von Erdogans islamisch-konservativer AKP überwiegend die Moschee zurück wollen, sieht es in der säkularen CHP ganz anders aus.

Der CHP-Abgeordnete Ibrahim Kaboglu argumentiert im türkischen Parlament: "Meiner Meinung nach sollte nicht nur der Topkapi Palast als Museum bewahrt bleiben, sondern auch die Hagia Sophia. Ja, und sogar die Blaue Moschee sollte Museum werden. Denn diese Kulturgüter gehören nicht mehr nur uns - sie sind heute das gemeinsame Erbe der ganzen Menschheit."

Es würde "Millionen Christen gegen den Islam aufbringen"

Beim orthodoxen Patriarchen Bartholomäus I. dürfte er damit auf offene Ohren stoßen. Er hat seinen Sitz in Istanbul. Diese Woche spricht er in einer Kirche in Istanbul über die Diskussion: "Eine mögliche Verwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee würde Millionen Christen in der ganzen Welt gegen den Islam aufbringen."

Papst Franziskus und der orthodoxe Patriarch Bartholomäus I.
galerie

Patriarch Bartholomäus I. mit Papst Franziskus (Archiv: 2014)

Für Bartholomäus ist die Hagia Sophia ein Platz und ein Symbol für Begegnungen und den Dialog sowie für das gegenseitige Verständnis zwischen Christentum und Islam. Sie solle ein Museum bleiben. Auch aus Griechenland und den USA gibt es diese Forderung. Präsident Erdogan verbiete sich ausländische Einmischung, sagt er:

Regiert Ihr etwa die Türkei? Die Türkei hat dafür Institutionen. Wenn sie sich überlegt, so einen Schritt zu gehen, dann entscheiden das Parlament und das Oberste Verwaltungsgericht. Da wird entschieden und wenn eine Entscheidung fällt, dann folgen wir ihr. Dafür lassen wir uns doch von Euch keine Erlaubnis geben, und wir fragen Euch auch nicht um Erlaubnis.

Reiseleiter Günay macht sich wenig Sorgen um seine Zukunft. Er hat schon viele ähnliche Diskussionen um den Status der Hagia Sophia miterlebt. Und er erzählt von anderen Kirchen am Schwarzen Meer, die Museum waren und jetzt wieder Moschee sind.

15 Tage Spannung: Was wird aus der Hagia Sophia in Istanbul?
Karin Senz, ARD Istanbul
03.07.2020 00:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 02. Juli 2020 Deutschlandfunk um 13:22 Uhr und die tagesthemen um 22:15 Uhr.

Darstellung: