Gruppenfoto der Gipfelteilnehmer | Bildquelle: MICHAEL KLIMENTYEV/SPUTNIK/POOL/

Merkel bei G20-Gipfel Große Themen in kleinen Runden

Stand: 01.12.2018 10:59 Uhr

Für die verspätet angereiste Kanzlerin reiht sich beim G20-Gipfel ein bilaterales Treffen an das nächste. Die Themen: Ukraine-Krise und Handelsstreit. Fraglich ist, ob es eine Abschlusserklärung geben wird.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington, zzt. Buenos Aires

"Sie wollen Krieg. Wir lassen sie nicht in Frieden", steht auf Plakaten bei den Protesten beim G20-Gipfel in Buenos Aires. Tausende demonstrieren weitgehend friedlich in den Straßen der argentinischen Hauptstadt. An einer Straßenkreuzung wird eine Holzkonstruktion angezündet. Aber am Ende geht die Strategie der Sicherheitskräfte offenbar auf. "Es ist gut gelaufen. Bisher gab es weder irgendwelche Zwischenfälle noch Polizei-Repression", sagt ein Demonstrant.

Mehr als 20.000 Polizisten in den Straßen

Alles ist ganz ruhig. Die Gegend rund um den Tagungsort ist weiträumig abgesperrt, U-Bahnen und Züge stehen still, viele Straßen sind leergefegt. Mehr als 20.000 Polizisten sind im Einsatz. "Buenos Aires hat sich eingeigelt", erzählt eine junge Frau, die gegen den G20-Gipfel protestiert. "Die Stadt ist abgeschirmt. Nicht alle haben es geschafft, hierher zu kommen. Aber wir haben es versucht - trotz aller Hindernisse, um zu zeigen, dass wir gegen G20 und die neoliberale Politik sind. Was da beschlossen wird, kann nichts Gutes bringen."

Streit über Handel und Klimaschutz
tagesschau 12:00 Uhr, 01.12.2018, Ulli Neuhoff, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Endlich vollständig

Am Abend des ersten Tages sind dann auch die G20 endlich vollständig. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird im Eiltempo von ihren Linienflügen in die Stadt gebracht - gerade rechtzeitig zum Kulturprogramm im Teatro Colón. Beim Gruppenfoto steht die Kanzlerin neben dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und wechselt mit ihm einige Worte. Ein kleines Aufwärmen für Merkels ersten wichtigen Termin am Samstagmorgen: ein bilaterales Treffen mit Putin, bei dem es sicher auch um die Ukraine-Krise gehen wird.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bremst aber die Hoffnungen auf einen Durchbruch: "Ich glaube nicht dass es hier eine Lösung der Ukraine-Krise gibt. Ich glaube nicht, dass es uns hier gelingen wird, Herrn Putin zu einem Umdenken in Sachen Ukraine zu bringen."

Gipfel-Dinner in Buenos Aires | Bildquelle: dpa
galerie

Gerade noch rechtzeitig für das Kulturprogramm traf Kanzlerin Merkel in Buenos Aires ein.

Ein paar Minuten für Trump

Für Merkel reiht sich bei ihrem eintägigen Gipfelstopp ein bilaterales Gespräch an das nächste. An einem Treffen mit Donald Trump lag nicht nur der Bundeskanzlerin viel, sondern offenbar auch dem US-Präsidenten. Schließlich war ihr gemeinsamer Termin eigentlich für Freitag angesetzt, und nun wurden bei beiden noch ein paar Minuten im Terminkalender freigeschaufelt, damit sie heute miteinander reden können.

Neben der Ukraine-Krise wird es sicher auch um den Handelsstreit gehen. Für Trump das erste von zwei Gesprächen zu diesem Thema. Denn zum Abendessen trifft sich der US-Präsident mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping. Trump gibt sich im Vorfeld vorsichtig optimistisch für dieses - wie er sagt - "große Treffen". Es gebe ein paar positive Zeichen, so Trump. Man müsse sehen, was passiert.

Delegation von Russlands Präsident Putin trifft chinesische Delegation in Buenos Aires | Bildquelle: REUTERS
galerie

Putin und Xi nutzten den Gipfel-Auftakt für ein Treffen.

Gibt es eine Abschlusserklärung?

Der zweite Gipfeltag wird der Tag der Entscheidungen sowohl auf bilateraler Ebene als auch im G20-Rahmen. Fraglich ist, ob es gelingt, dass sich alle Teilnehmer auf eine Abschlusserklärung einigen. "Es ist sehr kompliziert", sagte die russische Unterhändlerin Swetlana Lukasch. Bei allen Kernthemen gebe es noch Differenzen. Die Vorbereitungen für einen Entwurf hätten noch nie so lange gedauert. Gastgeber Argentinien zeigte sich hingegen vorsichtig optimistisch.

Die Antwort gibt es in wenigen Stunden in Buenos Aires. Danach steht für die Kanzlerin wieder der Rückflug in der Regierungsmaschine an.

G20: Merkels Gipfeltag mit Putin und Trump in Buenos Aires
Martina Buttler, ARD Washington
01.12.2018 09:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. Dezember 2018 um 07:47 Uhr.

Darstellung: