Ein älterer Mann auf dem Weg zu einem Wahllokal im nordenglischen Stocksbridge. | Bildquelle: AFP

Wahl in Großbritannien Es könnte knapp werden

Stand: 12.12.2019 19:17 Uhr

Die Wahl der Briten könnte knapper ausfallen als gedacht. Und während Labour genau darauf hofft, mobilisiert Boris Johnson bis zuletzt jede Unterstützung - sogar welche auf vier Pfoten.

Von Stephan Laack, ARD-Studio London

Am Tag der Wahl in Großbritannien hatte der Moderator der BBC noch ein paar wichtige Hinweise für diejenigen, die ihre Stimme abgeben wollen:

"Es ist nicht gestattet, Fotos vom Stimmzettel zu machen, aber natürlich können Sie, nachdem Sie Ihren Stimmzettel in die Wahlurne geworfen haben, allen Leuten und Ihrer Familie erzählen oder auch twittern, wie Sie gewählt haben. Also ein einfacher Prozess. Vielleicht noch ein Ratschlag: Nehmen Sie einen Regenschirm mit, in einigen Teilen des Landes wird es ziemlich nass."

Zum ersten Mal seit fast 100 Jahren wird im Winter abgestimmt. Inwieweit die früh einsetzende Dunkelheit und das schlechte Wetter Einfluss auf die Wahlbeteiligung haben, lässt sich noch nicht abschätzen. In einigen Londoner Bezirken gab es teils lange Schlangen vor den Wahllokalen.

Ein schneller Brexit ...

Premierminister Boris Johnson, der den Briten verspricht, im Falle seines Wahlsieges noch vor Weihnachten seinen Brexit-Deal wieder ins Parlament einzubringen, erschien schon am Morgen in Westminster mit Hund Dilyn zur Stimmabgabe. Seine Partei  twitterte daraufhin: "Hund Dilyn wünscht, dass Sie den Konservativen die Stimme geben."

... gegen das Gesundheitssystem

Sein Herausforderer Jeremy Corbyn von der Labour-Partei zeigte sich siegesgewiss. Er ging im Norden Londons zur Wahl und reckte unter dem Jubel seiner Anhänger den Daumen in die Höhe, als er das Wahllokal verließ. "Habt Ihr alle Eure Fotos gemacht?", rief er der Menge zu und hofft darauf, Johnson den Wahlsieg doch noch vermasseln zu können.

Der Vorsprung der Konservativen vor Labour war in den vergangen Tagen laut Umfragen geschmolzen. Exakte Vorhersagen zur Sitzverteilung sind aufgrund des britischen Mehrheitswahlrechts schwierig. Der Kandidat, der die meisten Stimmen bekommt, zieht ins Unterhaus - die anderen gehen leer aus. In zahlreichen Wahlkreisen werden knappe Entscheidungen erwartet.

Für viele eine entscheidende Wahl

Für viele Briten ist es eine historische Abstimmung. Die Brexit-Frage polarisiert. Jetzt könnten die Weichen für den zukünftigen Kurs des Landes gestellt werden.

"Das ist eine Schicksalswahl. Wahrscheinlich die wichtigste Wahl, an der ich jemals teilgenommen habe. Ich hoffe auf das Beste", sagte einer der Wähler. "Ja das ist sehr wichtig im Hinblick auf den Brexit, aber auch auf das Misstrauen, das praktisch von jeder einzelnen Partei verbreitet wurde", fügt ein anderer hinzu.

Die Glaubwürdigkeit der Politik ist angekratzt

Eines wurde im Wahlkampf deutlich: Die Glaubwürdigkeit der Politik hat gelitten. Immer wieder wurde von Wählern in TV-Debatten die Frage gestellt, wie es die Kandidaten mit der Wahrheit halten. Die Prophezeiung eines Boris Johnson, dass mit dem Brexit alles besser werde, wird genauso in Zweifel gezogen wie Jeremy Corbyns Versprechen, es werde dank der angekündigten Verstaatlichungen und Milliardeninvestitionen in soziale Bereiche allen besser gehen.

Und so ist es eine weit verbreitete Meinung, dass zumindest die Hängepartie beim Brexit beendet wird. Ein "hung parliament" , eine Patt-Situation, in der keine der beiden großen Parteien die Mehrheit bekommt, wäre für diesen Wähler ein Grauen: "Ich hoffe, einfach nur dass diese Situation gelöst wird."

Die Wahllokale sind noch bis 23 Uhr deutscher Zeit geöffnet. Kurz darauf werden erste Prognosen erwartet. Die Auszählung kann sich jedoch bis in die Morgenstunden hinziehen.

Wahltag in Großbritannien
Stephan Laack, ARD London
12.12.2019 18:25 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell Radio am 12. Dezember 2019 um 17:21 Uhr.

Korrespondent

Stephan Laack Logo WDR

Stephan Laack, WDR

Darstellung: