Interview

Vier Wecker mit der Flagge Großbritanniens stehen in einer Reihe.

Stimmungsbild vor dem Brexit-Referendum "Ein gespaltenes Land voller Angst"

Stand: 22.06.2016 15:23 Uhr

Nur wenige Stunden vor Beginn des Referendums steigt die Spannung in Großbritannien. ARD-Korrespondentin Julie Kurz berichtet im Interview mit tagesschau.de von einem tief gespaltenen Land. Die Kampagnen würden vor allem das Gefühl der Angst schüren.

tagesschau.de: Wie erleben Sie die Stimmung in Großbritannien so kurz vor der Abstimmung über den Brexit? Gibt es überhaupt noch ein anderes Thema?

Julie Kurz: Das Referendum ist das große Thema und beherrscht die Medienberichterstattung  genauso wie die Pubgespräche. Das kann einen nicht wundern. Es geht schließlich um nicht mehr und nicht weniger als die Zukunft der Briten. Auch wenn es nach dem schrecklichen Tod der Abgeordneten Jo Cox einen Moment des Innehaltens gab - insgesamt war der Wahlkampf sehr aggressiv und sehr aufgeheizt.

Das Referendum spaltet das ganze Land. Über die Frage "In or out?" zerstreiten sich Familien und Freunde. Das wächst sich zu einem Generationskonflikt aus, weil die Jüngeren eher pro EU sind, die Älteren aber mehr zu den Euro-Skeptikern zählen.

alt Julie Kurz

Zur Person

Julie Kurz hat Europäische Medienkultur und Kulturwissenschaften studiert. Nach dem Volontariat beim Norddeutschen Rundfunk arbeitete sie zunächst als freie Autorin für den NDR und ist dort seit April 2014 Redakteurin in der Abteilung Ausland und Aktuelles. Seit 2015 ist Julie Kurz Korrespondentin im ARD-Studio London.

tagesschau.de: Inwieweit ist diese emotionale Diskussion womöglich auch durch Besonderheiten der britischen Geschichte und des britischen Selbstverständnisses geprägt?

Kurz: In der Tat spielen Fakten eine eher untergeordnete Rolle. Viele Menschen beklagen das, weil sie sich nicht richtig informiert fühlen. Das liegt aber auch daran, dass niemand sicher vorhersagen kann, was passiert, wenn sich die Briten für den Austritt aussprechen. Wahrscheinlich folgen Jahre der Unsicherheit. Beide Seiten nutzen das, um Schreckensszenarien in den düstersten Farben zu malen. Das vorherrschende Lebensgefühl, das die Kampagnen verbreiten, ist Angst.

Tatsache ist auch, dass die Beziehung von Großbritannien und der EU immer kompliziert war. Als die Briten 1973 der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft beitraten, befand sich das Land in einer Wirtschaftskrise. Die Wirtschaft stand und steht immer im Vordergrund. Bis heute haben die Briten zur EU vor allem ein rationales Verhältnis. Darin spiegelt sich auch die Distanz wider, die Großbritannien als Insel zum Kontinent hat.

Briefe von Parisern
galerie

Liebesbriefe gegen den Brexit: Unter dem Namen "Opération Croissant" haben Franzosen und Briten für den Verbleib Großbritanniens in der EU geworben.

Migranten und EU als Sündenbock

tagesschau.de: Was unterscheidet das Stimmungsbild in der Hauptstadt London von dem im Rest des Landes?

Kurz: London ist eher für den Verbleib in der EU, auch wenn man durchaus EU-kritische Stimmen hört. Wenn man aber zum Beispiel nach Boston in der Grafschaft Lincolnshire fährt, wo viele EU-Migranten als Billigkräfte arbeiten, erlebt man einen massiven Euro-Skeptizismus, der sich vor allem aus der Ablehnung von Zuwanderung speist.

In Gegenden wie Blackpool an der Nordwestküste fühlen sich die Menschen häufig ohnehin von London abgehängt und kritisieren, dass sie keine Chance haben, ihren Lebensstandard zu verbessern.  Eigentlich ist das ein Problem der britischen Regierung. Hinhalten muss dafür die EU. EU und Migranten sind oft genug der Sündenbock für alles, was in Großbritannien falsch läuft.

"Leave"-Kampagne in Charing
galerie

Befürworter des britischen Austritts aus der EU ...

Wahlkämpfer für einen Verbleib Großbritanniens in der EU
galerie

... und Gegner kämpfen bis zur letzten Minute um jede Stimme.

tagesschau.de: Nordiren, Waliser und Schotten gelten gemeinhin als Brexit-Gegner. Wie viel Gewicht hat ihre Meinung?

Kurz: Diese Meinung hat schon Gewicht, vor allem die der Schotten. Das sind zwar nur knapp fünf Millionen Menschen, die aber über ein erhebliches Drohpotenzial verfügen. Sollte Großbritannien gegen den schottischen Willen aus der EU austreten, wird es wahrscheinlich eine erneute Abstimmung geben, und zwar ein zweites Mal über die Frage der schottischen Unabhängigkeit. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass das Vereinigte Königreich auseinander bricht.

Zeitplan des Brexit-Referendums

Mittwoch 17 Uhr: Gedenkveranstaltung für die ermordete Brexit-Gegnerin Jo Cox auf dem Londoner Trafalgar Square
Mittwoch 22 Uhr: Letzte TV-Debatte auf Channel 4 zum Brexit mit Brexit-Befürworter Nigel Farage
Donnerstag 08 Uhr: Eröffnung der Wahllokale
Donnerstag 23 Uhr: Schließung der Wahllokale und Beginn der Auszählung
Nacht zum Freitag: Ergebnisse der 382 Wahlbezirken werden nach und nach bekannt gegeben.
Freitagmorgen: Die Wahlkommission veröffentlicht ein vorläufiges Endergebnis
Freitag 11 Uhr: EU-Spitzenvertreter treffen sich in Brüssel, um über den Ausgang des Referendums zu beraten.

Gewaltige Aufgabe für Cameron

tagesschau.de: Unabhängig vom Ausgang – welche Folgen hat die heftige Brexit-Diskussion jetzt schon? Wie kann es gelingen, die tiefe Spaltung des Landes zu überwinden?

Kurz: Auf Premierminister David Cameron kommt eine gewaltige Aufgabe zu, die bei seiner eigenen Partei, bei den Konservativen beginnt. Er als der EU-Befürworter muss auch nach dem Referendum mit EU-Gegnern umgehen, sollten sich die Briten für den EU-Verbleib aussprechen.

Ich halte es für wahrscheinlich, dass Cameron es mit einer Politik des Umarmens versucht und den Gegnern zum Beispiel eine prominente Position im Kabinett anbietet. Die Frage bleibt aber, wie sehr sich eine Figur wie Boris Johnson einbinden lässt. Der ehemalige Bürgermeister von London ist ja Camerons bedeutendster Gegenspieler und hätte wohl nichts dagegen, ihn als Premier zu beerben. Denn auch über die Zukunft Camerons nach dem Referendum ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen.

Das Interview führte Ute Welty, tagesschau.de

Großbritannien ein Tag vor der Brexit-Abstimmung
tagesschau 20:00 Uhr, 22.06.2016, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Juni 2016 um 15:00 Uhr.

Darstellung: