Griechenland EU

Euro-Finanzminister verweigern schnelle Hilfszusage Griechenland-Rettung um eine Woche vertagt

Stand: 10.02.2012 00:27 Uhr

Die Euro-Finanzminister haben die Entscheidung zur Griechenland-Rettung auf Mitte nächster Woche vertagt. Grünes Licht für das 130-Milliarden-Euro-Hilfspaket könne nur gegeben werden, wenn Athens Parlament dem neuen griechischen Sparprogramm zustimme, es von allen Parteien getragen und eine weitere Finanzierungslücke von 325 Millionen Euro geschlossen werde. Das erklärte Eurogruppenchef Juncker nach der Sitzung in Brüssel. Beim nächsten Treffen am Mittwoch will die Eurogruppe auch einen Vorschlag für ein Sperrkonto vorlegen.

Martin Bohne, MDR-Hörfunkkorrespondent Brüssel

Der griechische Finanzminister und der deutsche Ressortchef trafen fast gleichzeitig im Brüsseler Ratsgebäude ein. Aber in der Einschätzung der Lage liegen Welten zwischen den beiden: "Nach langen und harten Verhandlungen, haben wir nun eine Einigung über ein starkes und glaubhaftes Anpassungsprogramm", so der Grieche Evangelos Venizelos.

Auch mit den privaten Gläubigern sei man sich "über die Grundzüge des Schuldenschnitts einig. Jetzt brauchen wir das grüne Licht durch die Eurogruppe für den letzten Schritt."

Christian Feld (ARD) zu den Beratungen der EU-Finanzminister
nachtmagazin 00:30 Uhr, 10.02.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Treffen dient "lediglich der Information"

Der letzte Schritt, das ist die Freigabe der neuen Hilfskredite durch die europäischen Partner und den Internationalen Währungsfonds.

Aber diese Hoffnung kann der griechische Finanzminister getrost begraben, so die glasklare Botschaft Wolfgang Schäubles. "Ich glaube nicht, dass wir heute zu Ergebnissen kommen, die Verhandlungen sind weit vorangeschritten, aber wir sind noch nicht soweit. Es wird keine Ergebnisse geben. Das jetzige Eurogruppen-Treffen diene lediglich der Information", so der deutsche Finanzminister.

Eurogruppe: Schäuble erwartet keine Entscheidung
M. Bohne, MDR Brüssel
09.02.2012 20:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Hilfszahlungen an Griechenland

Das erste Rettungspaket mit einem Volumen von 110 Milliarden Euro wurde im April 2010 geschnürt - die EU schultert 80 Milliarden, der IWF 30 Milliarden Euro. Daraus hat Griechenland bisher 73 Milliarden Euro erhalten. Ein Überblick über die Zahlungen:
1. Tranche im Mai 2010: 20 Mrd. Euro
2. Tranche im September 2010: 9 Mrd. Euro
3. Tranche im Januar 2011: 9 Mrd. Euro
4. Tranche im März 2011: 15 Mrd. Euro
5. Tranche im Juli 2011: 12 Mrd. Euro
6. Tranche im Dezember 2011: 8 Mrd. Euro

Ein zweites Rettungspaket von EU und IWF unter Beteiligung privater Gläubiger ist im Grundsatz beschlossen, die Details werden noch verhandelt. Es soll den Finanzbedarf des Landes bis 2014 sichern.

Evangelos Venizelos (li.), Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und IWF-Chefin Christine Lagarde.
galerie

Griechenlands Finanzminister Venizelos (li.) und Wolfgang Schäuble schätzen die Lage für Athen unterschiedlich ein.

Was sein Kollege aus Athen als erfolgreiche Einigung anpries, kann Schäuble nicht beeindrucken. "Ja gut, die Einigung ist - soweit ich es weiß - nicht so, dass sie schon einigungsreif ist, sondern dass ist ein Verhandlungsstand, auf den man sich geeinigt hat. Aber niemand geht davon aus, dass dieser Einigungsstand die Zustimmung finden kann."

"Ja, die Geduld wird ziemlich strapaziert"

Die griechischen Regierungsparteien hatten am Nachmittag Einsparungen von mehr als drei Milliarden Euro für dieses Jahr beschlossen, aber das reicht Schäuble nicht. Auch der österreichischen Finanzministerin Maria Fekter reißt so langsam aber sicher der Geduldsfaden: "Ja, die Geduld wird ziemlich strapaziert. Und zwar deshalb, weil wir schon seit dem Vorjahr den Griechen ambitionierte Programme näher bringen wollten, aber in der Umsetzung hapert es ziemlich. Gesetzlich bringen sie ein bisschen was weiter, aber umgesetzt ist dann nur ein Bruchteil worden", so Fekter.

An grünes Licht noch nicht zu denken

Dabei geht es nicht nur um Sparmaßnahmen, sondern vor allem auch um bessere Rahmenbedingungen für die Wirtschaft. Und bevor die Griechen nicht das bisher Versäumte nachholen, so Fekter und Schäuble, ist an grünes Licht für das zweite Rettungspaket nicht zu denken.

Aber die Zeit läuft davon. Im März braucht Athen neue Finanzspritzen, sonst droht die Pleite. Die Entscheidung muss in den nächsten Tagen fallen, wenn alles noch rechtzeitig in die Wege geleitet werden soll.

Proteste in Griechenland gegen neues Sparpaket
nachtmagazin 00:30 Uhr, 10.02.2012, Bernhard Wabnitz, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: