Regierungsbildung im Laufe des Tages erwartet Griechenland kurz vor abermaligem Neuanfang

Stand: 20.06.2012 11:33 Uhr

Griechenland steht offenbar kurz vor der Regierungsbildung: Wahrscheinlich kann Nea-Dimokratia-Chef Samaras noch heute Vollzug melden. Derzeit stehen noch Gespräche der drei Koalitionspartner auf dem Programm: ein Leichtes, verglichen mit dem, was sie danach erwartet.

Von Michael Lehmann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul, zurzeit Athen

Der Wunsch des griechischen Präsidenten Karolos Papoulias hat sich nicht erfüllt: Am Montagabend schon hätte er die neue Regierung gerne vom künftigen konservativen Regierungschef Antonis Samaras vorgestellt bekommen. Es wird nun erst heute klappen, am dritten Tag nach der Parlamentswahl vom Sonntag.

Peter Dalheimer (ARD Athen) zur Regierungsbildung in Griechenland
tagesschau 12:00 Uhr, 20.06.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stundenlange Beratungen gab es bis gestern Abend: Mal mit allen drei künftigen Regierungspartnern - der Nea Dimokratia, Pasok und der demokratischen Linken, mal mussten sich die Parteien intern einigen - bei der vom Wähler böse gerupften sozialdemokratischen Pasok hing der Haussegen offenbar schief.

"So schnell wie mögliche Regierungsbildung"

Antonis Samaras im Gespräche mit Evangelos Venizelos
galerie

Beratungen seit der Wahl am Sonntag: Antonis Samaras und Evangelos Venizelos

Umso öfter ließ sich Pasok-Chef Evangelos Venizelos vor den Mikrophonen blicken: "Die Regierung, das sage ich erneut, muss so schnell wie möglich gebildet werden. Nach dem, was der heutige Tag gebracht hat, könnte es morgen um die Mittagszeit dann auch klappen." Venizelos wirkt wie die treibende Kraft dieser Koalition, der kamerascheue Antonis Samaras von den Konservativen sah seine Rolle als werdender Regierungschef offenbar eher hinter den Kulissen. Und da braucht der kleinste Koalitionspartner, die demokratische Linke unter Parteichef Fotis Kouvelis, offenbar die stärkste Zuwendung.

Die will möglichweise vorerst keinen Ministerposten aus den eigenen Reihen besetzen. Ein Zeichen, dass sie mit der Regierungsarbeit und den möglichen Kröten, die sie dabei schlucken muss, noch hadert. Denn im Wahlkampf stand diese demokratische Linke immer für ein striktes Nein zum harten Sparkurs, den die EU Griechenland verordnet hat. Die neue Regierung muss diesen Sparkurs einhalten.

Abermaliger Neuanfang für Griechenland im Laufe des Tages

Pasok-Chef Venizelos versuchte, die Turblenzen bei der Regierungsbildung zu glätten: "Die Koalition aus unseren drei Parteien wird mit ganzem Herzen diese Regierung unterstützen - und sie wird sich so einsetzen, dass es am Ende für die griechische Gesellschaft zum Erfolg führt."

Ringen um eine Regierungsbildung: Fotis Kouvelis (Dimar), Antonis Samar (ND), Präsident Papoulias und Pasok-Chef Venizelos
galerie

Rangen bereits vor einem Monat um die Regierungsbildung: Kouvelis, Samaras, Präsident Papoulias und Venizelos (von links).

Der Zeitablauf für heute sieht zunächst mögliche interne Gespräche der Parteien vor, dann will sich Samaras, der Regierungschef in spe, mit den Spitzen beider Koalitionspartner treffen. Ein letztes Mal, wie es heißt, bevor dann der Gang zum Präsidenten ansteht, der den abermaligen Neuanfang für Griechenland dann formal an den Start bringt.

Das alles klingt nach furchtbar anstrenden Aufgaben. Für viele Griechen, die das heute im heißen Athen mal mit großer Gelassenheit, mal ziemlich gleichgültig an sich vorüberziehen ließen, ist klar, dass die Hauptaufgaben auf die Regierung erst nach ihrer Einführung in alle Ämter zukommen: das Sparpaket neu aushandeln, Wirtschaft ankurbeln, Milliarden-Hilfen neu berechnen und die Stimmung im Volk möglichst schnell aufhellen. Die paar Tage Regierungssondierung zu Beginn werden den Ministern und ihrem Chef dann vorkommen wie ein kleines Wellness-Paket.

Griechenland: Mittwoch könnte es soweit sein
M. Lehmann, ARD Istanbul
20.06.2012 09:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: